zuletzt aktualisiert vor

Unter den Top-Verdienerinnen Hollywoods sind auffallend viele junge Frauen Noch fast ein Kind, aber schon steinreich

Von dpa

Jung und reich: Teenie-Star Miley Cyrus. Foto: dapdJung und reich: Teenie-Star Miley Cyrus. Foto: dapd

Los Angeles. Sie scheffeln Millionen – und die Hälfte von ihnen ist noch nicht einmal 30. Das New Yorker „Forbes“-Magazin hat seine jährliche Liste der größten Verdienerinnen Hollywoods erstellt. Die Nummer eins ist eine alte Bekannte: Auffallend aber ist, dass unter den ersten zehn gleich fünf junge Frauen sind – eine ist noch nicht einmal 18 und schon vielfache Millionärin.US-Talkmasterin Oprah Winfrey (56) steht erneut auf dem Spitzenplatz.

Nach den „Forbes“-Berechnungen kassierte sie zwischen Juni 2009 und Juni 2010 rund 315 Millionen Dollar. Die umgerechnet 230 Millionen Euro kommen nur zum Teil aus ihren Fernsehgagen. Winfrey vertreibt auch Bücher, tritt als Rednerin auf und verkauft diverse Produkte mit ihrem Namen.

Mit großem Abstand folgen drei singende Frauen unter 30: Beyoncé Knowles (29) wird auf 87 Millionen Dollar geschätzt, Britney Spears (28) auf 64 Millionen und Lady Gaga (24) auf 62 Millionen. Damit lag jede von ihnen noch vor Pop-Queen Madonna (52), die 58 Millionen Dollar kassierte. Als einzige Schauspielerin schaffte es Sandra Bullock (46) mit 56 Millionen Dollar auf die Star-Liste. Talkshow-Moderatorin Ellen DeGeneres (52) sahnte 55 Millionen Dollar ab.

Miley Cyrus durfte in der letzten Woche in den USA noch nicht einmal wählen, und ein Bier darf sie auch nicht kaufen, genug Geld hätte sie aber: Auf 48 Millionen schätzt „Forbes“ die Einkünfte der Sängerin, die Ende des Monats erst 18 wird. Country-Sängerin Taylor Swift folgt mit 45 Millionen und ist auch erst 20 Jahre alt. TV-Richterin Judy Sheindlin, quasi das Original von Barbara Salesch, musste für die gleiche Summe 68 Jahre alt werden.

Das Magazin „Forbes“ erstellt die Rangfolge nach dem Einkommen der Stars aus Plattenverkäufen, Konzerteinnahmen, Filmgagen und Werbeverträgen. Dazu wurden Agenten, Manager, Produzenten und Anwälte befragt.