zuletzt aktualisiert vor

Neues Spielgerät für den Garten

Von


Dass Geld immer dort knapp ist, wo es am dringendsten gebraucht wird, zeigen viele soziale Projekte. Doch mit Engagement und großzügigen Mitgliedern konnte die Bramscher Initiative zum Miteinander der Kulturen (BIKU) einspringen. Gestern nahm Esther Bierbaum vom autonomen Frauenhaus Osnabrück einen Umschlag mit 260 Euro von der ersten BIKU-Vorsitzenden Annette Specht entgegen.

'"'150 Euro haben wir beim Kulturfrühstück im letzten November gesammelt'"', erklärte Kassiererin Ilka Holtgrave. Mitglieder hätten die Summe auf 260 Euro aufgestockt. Die BIKU unterstütze jedes Jahr eine andere soziale Einrichtung. Diskussionen über Zwangsehen haben die BIKU auf die Idee gebracht, fürs Frauenhaus zu spenden.

'"'Wir werden das Geld wahrscheinlich für ein neues Spielgerät im Garten verwenden'"', kündigte Esther Bierbaum an. Die meisten Frauen kämen mit ihren Kindern. 2005 hätten 130 Frauen und 120 Kinder verschiedener Nationalitäten eine vorübergehende Bleibe gefunden.

Als Opfer von Gewalt und wegen einer Bedrohung durch Ehemann oder Familie werde ein Zufluchtsort gesucht, der zu neuem Leben verhelfe. Das Frauenhaus ist anonym und bietet die Chance einer anderen Perspektive. Nur wenige Menschen kennen die Adresse.

'"'Wenn eine Frau den Kontakt zu uns sucht, verabreden wir uns mit ihr und holen sie ins Haus'"', betonte die Mitarbeiterin, die sich für die Zukunft wünscht, '"'dass unsere Einrichtung finanziell gesichert ist und wir den Frauen weiterhin schnelle Unterstützung bieten können'"'.

Spenden spielen eine große Rolle auch in der Zukunft. Einen kleinen Schritt in die richtige Richtung habe die Bramscher BIKU ermöglicht.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN