zuletzt aktualisiert vor

Löw: Alles ist auf Freitag ausgerichtet – Bei Ballack deutet viel auf Abschied aus DFB-Team hin Reus und Höwedes debütieren gegen Uruguay

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Frankfurt. Joachim Löw macht aus der Not eine Tugend. Der Bundestrainer erklärte das Test-Länderspiel am Sonntag (20 Uhr in Sinsheim) gegen Uruguay kurzerhand zum „Aufwärmprogramm“.

Richtig ernst wird es erst beim Bruderkampf um EM-Qualifikationspunkte in Wien. „Alles wird auf den nächsten Freitag gegen Österreich ausgerichtet sein“, kündigte der Bundestrainer in Frankfurt an, wo sich seine 22 Spieler am Freitag zur Vorbereitung auf den Länderspiel-Dreierpack zum Abschluss einer langen und strapaziösen Saison trafen.

„Wir wollen das Spiel nutzen, nach der ungewohnten Situation in die Gänge zu kommen“, erklärte Löw, für den nicht nur durch den ungünstigen Terminplan einige Ungewissheiten bleiben. „Wir hatten seit zwei Wochen kein Pflichtspiel, da nimmt man so einen Härtetest vor den Qualifikationsspielen gerne an“, betonte Kapitän Philipp Lahm.

Nationalmannschaftsneuling Marco Reus bezog zwar mächtig stolz sein Zimmer im Teamhotel „Villa Kennedy“, kündigte aber als Erstes den Gang zur medizinischen Abteilung an. „Ich muss erst mal zum Doc und schauen, wie es aussieht“, sagte der angeschlagene Gladbacher, der seiner Borussia trotz muskulärer Probleme mit seinem Tor zum 1:1 in Bochum den Bundesliga-Verbleib gerettet hatte.

Der Bundestrainer will im Stadion von 1899 Hoffenheim weitgehend seine Stammelf aufbieten, die sich für Wien und Baku einspielen soll. Er plane aber auch mit den Debüts der Neulinge Reus und Benedikt Höwedes, den er nach den Ausfällen von Bastian Schweinsteiger und Sven Bender nachnominiert hatte. „Motiviert bin ich absolut. Ich kann nur versuchen, positiv auf mich aufmerksam zu machen“, sagte der Schalker Höwedes, der seinen schon gebuchten Urlaub gerne absagte.

Unterdessen zeichnet sich ab, dass die Beteiligten in der Hängepartie um den offiziell noch amtierenden DFB-Kapitän Michael Ballack nur noch den passenden Zeitpunkt und die richtige Form suchen, um die Lösung bekannt zu geben. Immer mehr deutet auf den Abschied des bald 35 Jahre alten Mittelfeldspielers aus der Nationalmannschaft hin.

Das mögliche Team: Neuer - Lahm, Friedrich, Badstuber, Aogo - Rolfes, Kroos - Müller, Özil, Podolski - Klose.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN