zuletzt aktualisiert vor

Wenn Chinesen die Erde aus der Umlaufbahn bringen

Von

Bitte nicht zu hoch springen, liebe Chinesen, wir mögen unsere Umlaufbahn doch so.Bitte nicht zu hoch springen, liebe Chinesen, wir mögen unsere Umlaufbahn doch so.

„Müssen wir alle sterben?“, fragte sich ein Internetnutzer angesichts dessen, was droht, wenn alle 1,3 Milliarden Chinesen gleichzeitig von einem Stuhl springen würden. Das nämlich würde die Erde aus ihrer Umlaufbahn katapultieren, und sie würde wie eine Bowlingkugel die Milchstraße entlangkullern. Oder so. Die „Bild“, das Leitmedium des denkenden Menschen, kartete nach: „Kann die Erde ,abstürzen', wenn sich auf ihr zu viele Menschen tummeln?“ 6,5 Milliarden Menschen – da muss unser Planet doch aus der Kurve fliegen, oder?

Manche Menschen sind wirklich leicht aus der Fassung zu bringen. Die Erde aber ist es nicht. Was die springenden Chinesen betrifft – hier gilt das physikalische Prinzip der Impulserhaltung, dem zufolge ein geschlossenes mechanisches System sein Bewegungsverhalten nur aufgrund einer von außen wirkenden Kraft ändert. Die Chinesen müssten also die Erde verlassen, bis in den Weltraum springen – dann erst wären sie eine von außen wirkende Kraft.

Das ist aber kaum möglich. Und so gilt das dritte Newtonsche Axiom: Kraft gleich Gegenkraft. Beim Hochspringen würden sie die Erde mit genau der Kraft wegdrücken, die bei der Landung wirken würde. Ein Nullsummenspiel. Zudem ist die Masse der Chinesen im Vergleich zur Erde geradezu lächerlich. So, als ob eine Ameise auf einem Flugzeugträger hüpft.

Immerhin könnten alle Chinesen, wenn sie sich an einem Ort versammeln und springen, angeblich ein Erdbeben der Stärke 4,2 auslösen. Das will ein Geophysiker der Universität Alaska 1970 berechnet haben. Der einzige Schaden dabei wären aber vermutlich verstauchte Knöchel. Ungeachtet der physikalischen Unmöglichkeit riefen Spaßvögel 2006 den „World Jump Day“ aus – am 20. Juli um 13:39:13 Uhr MESZ sollten 600 Millionen Menschen hüpfen, um so die Erde etwas weiter von der Sonne wegzuschubsen und der Erderwärmung Einhalt zu gebieten. Der Münchner Professor Dr. Hans Niesward wollte berechnet haben, dass das funktionieren kann.

Nur: Es gibt keinen Münchner Professor Dr. Hans Niesward. Die ganze Aktion war ein Scherz, niemand weiß, wie viele wirklích gesprungen sind – Seismologen konnten keine Erschütterung feststellen. Die Organisatoren gaben später zu, dass sie bloß die Menschen mal zu einer gemeinsamen Handlung bewegen wollten.

Bleibt als Fazit, dass wir wohl tatsächlich irgendwann alle sterben müssen. Aber nicht wegen hüpfender Chinesen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN