zuletzt aktualisiert vor

Profis für Feuer und Wasser

Der Löschbezirk der Freiwilligen Feuerwehr Schinkel (FF Schinkel) gehört flächenmäßig zu den kleinsten der Stadt, mit etwa 30000 Einwohnern aber dennoch zu den bevölkerungsreichsten. Seit 1905 gibt es die FF Schinkel, die eine von sieben Ortsfeuerwehren in Osnabrück ist.

Nicht nur wenn es brennt, rücken die Feuerwehrleute aus. Wie alle sieben Ortsfeuerwehren hat auch die FF Schinkel ein Spezialgebiet: und zwar den Gewässerschutz. Wenn Öl oder andere mineralhaltige Substanzen in ein Gewässer gelangen, ruft die Berufsfeuerwehr die Schinkelaner möglicherweise zu Hilfe.

Als im letzten Frühjahr eine Ölschicht die Wasseroberfläche des Regenrückhaltebeckens am Weitkampweg komplett überzog, war das so. Dabei kam der Ölsanimat zum Einsatz, den die FF Schinkel für solche Fälle hat. Mithjilfe des containerartigen Gerätes kann das Öl von der Wasseroberfläche gesaugt werden. Der Ölsanimat steht allerdings nicht im Einsatzgebäude an der Belmer Straße, sondern ist bei der Berufsfeuerwehr untergebracht. Weil die Einsätze für den Gewässerschutz nicht auf den Löschbezirk beschränkt sind, sondern überall in der Stadt sein können, sei es besser, den Ölsanimaten zentral zu lagern, erklärt Ortsbrandmeister Markus Bergen.

Auch an das Schneechaos im vergangenen Jahr wird sich Bergen noch lange erinnern können. Von mittags bis tief in die Nacht seien die Mitglieder der FF Schinkel an dem stark verschneiten Novembertag im Einsatz gewesen, um umgefallene Bäume von der Straße zu räumen. Aufwärmen konnten sie sich nur zwischendurch mit einem heißen Getränk in ihrer Einsatzstelle an der Belmer Straße.

Ihr „Revier“ hat die FF Schinkel in Schinkel, Schinkel-Ost und dem Widukindland. 40 Einsätze hatten die 32 aktiven Feuerwehrleute im letzten Jahr. Rund 90 Prozent der Einsätze machen Brände aus. Das geht vom brennenden Kochtopf bis zum Kesselwagenbrand am Bahnhof. Von Letzterem gab es in den letzten zweieinhalb Jahren gleich zwei. Auch das werde er so schnell nicht vergessen, sagt Markus Bergen. „Aber das würde wohl kein Feuerwehrmann“, fügt er hinzu.

Seit fast zwei Jahren ist Bergen Ortsbrandmeister im Schinkel. Unterstützt wird er von seinem Stellvertreter Dirk Denter, der wie er von den aktiven Mitgliedern der FF Schinkel gewählt wurde. Das sind derzeit 29 Männer und drei Frauen. Die Bandbreite der Mitglieder reiche „vom Heilpraktiker bis zum Studenten“, zählen Bergen und Denter auf.

Um Nachwuchs muss sich die FF Schinkel nicht sorgen. Für die 20 Plätze in der Jugendfeuerwehr gibt es derzeit eine Warteliste. Den Traum, ein Feuerwehrmann oder eine Feuerwehrfrau zu sein, gebe es immer noch. Das können Denter und Bergen bestätigen.

Spezialisiert auf Gewässerschutz: Wenn Öl in ein Gewässer gelangt, können die Schinkelaner helfen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN