zuletzt aktualisiert vor

Gerichtshof schützt Meinungsfreiheit von Arbeitnehmern

Von

Die Straßburger Richter stellten klar: Arbeitnehmer dürfen auf Missstände an ihrem Arbeitsplatz öffentlich aufmerksam machen. (Bild: dpa)Die Straßburger Richter stellten klar: Arbeitnehmer dürfen auf Missstände an ihrem Arbeitsplatz öffentlich aufmerksam machen. (Bild: dpa)

Wer öffentlich auf Missstände oder Skandale bei seinem Arbeitgeber aufmerksam macht, riskiert in Deutschland oft seinen Job. Das könnte sich nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte ändern.

Die fristlose Kündigung einer Arbeitnehmerin wegen der Veröffentlichung von Missständen bei ihrem Arbeitgeber verstößt gegen die Menschenrechtskonvention. Das entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in einem am Donne

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN