zuletzt aktualisiert vor

Nach 2:1 gegen Emslage jetzt Zweiter – Union Meppen verliert – Haren hält Anschluss FC Schapen siegt spät und rückt vor

Von Guido van Zoest

Durch zwei späte Treffer besiegte die SG Freren (in Schwarz-Gelb) Union Meppen mit 2:0. Foto: Thorin MentrupDurch zwei späte Treffer besiegte die SG Freren (in Schwarz-Gelb) Union Meppen mit 2:0. Foto: Thorin Mentrup

Emsland. Der FC Schapen hat in der Fußball-Kreisliga Union Meppen vom zweiten Platz verdrängt. Durch einen späten Treffer besiegten die Schapener den Konkurrenten VfL Emslage mit 2:1. Umgekehrt erging es Union: Die beiden Treffer zum 0:2 in Freren fielen erst in der Schlussviertelstunde.

„Da wollten wir hin“, jubelte Schapens Pressewart Bernd Göcking, als er nach dem Abpfiff das Ergebnis aus Freren erfuhr. In der Partie gegen einen tief gestaffelten VfL war seinem Team früh das 1:0 gelungen. Möglichkeiten, die Führung auszubauen, ließ der FC aber liegen. Nach der Pause wurde Emslage offensiver, und es entwickelte sich ein echtes Spitzenspiel. Den verdienten Emslager Ausgleich konterte Schapens Christoph Brüggemann mit dem 2:1 in der 88. Minute.

In Freren deutete lange nicht nur für Union-Trainer Christian Wessels vieles „auf ein typisches 0:0-Spiel“ hin. Meppen war technisch besser, Freren hielt kämpferisch dagegen. Dann trafen die Meppener aus aussichtsreicher Position nur den Pfosten. Und beinahe im Gegenzug gelang den Platzherren in der 79.Minute das 1:0. „Das Tor war eine Befreiung“, so Frank Grotke. Die Elf des Frerener Trainers ließ danach nichts mehr anbrennen und erhöhte auf 2:0. Grotke: „Wir brauchten ein Tor und ein Erfolgserlebnis.“

Viel Mühe hatte der TuS Haren beim 2:1 gegen ASV Altenlingen. Haren konnte die gute Leistung der letzten Woche in Darme nicht bestätigen, Altenlingen präsentierte sich entschlossen im Zweikampf und mutig in der Offensive. Zur Pause hatte der ASV noch geführt, ehe Haren die Partie doch noch drehte und so den Rückstand auf Platz zwei verkürzte. Fußballobmann Werner Niemeyer bedankte sich bei seinem routinierten Keeper Günther Koop, der „gute Möglichkeiten der Gäste hervorragend meisterte und uns einen glücklichen Sieg bescherte“.

Schwefingen schaffte in Salzbergen den zweiten Sieg in Folge. „Die beste Halbzeit der bisherigen Saison“ sah Trainer Bernd Keiser vor der Pause, in die sein Team mit einer 2:0-Führung ging. Nach dem Wechsel wurde Salzbergen besser. „Wir haben die Kugel aber nicht reingekriegt“, sagte Coach Karl-Heinz Schubring. Dadurch brachten die Gäste den Vorsprung sicher nach Hause.

Der SV Groß Hesepe konnte beim 1:1 gegen Eintracht Papenburg nicht an den Aufwärtstrend der Vorwochen anknüpfen. „Das war ein Rückfall in alte Zeiten“, klagte Fußballobmann Stefan Fangmeyer. Gegen taktisch gut eingestellte Papenburger musste Hesepe-Schlussmann Jonas Lammers in einer insgesamt schwachen Partie mit einem abgewehrten Strafstoß und bei zwei weiteren Großchancen sogar noch einen Punkt festhalten.