zuletzt aktualisiert vor

US-Autoriese nimmt umgerechnet 17,3 Milliarden Euro ein GM gelingt größter Börsengang der Welt

Von dpa

Pick-up-Fahrzeuge der Marke Chevrolet, die zu General Motors gehört, stehen hier in einer Reihe. Foto: dapdPick-up-Fahrzeuge der Marke Chevrolet, die zu General Motors gehört, stehen hier in einer Reihe. Foto: dapd

Detroit. Nun ist es amtlich: Der US-Autoriese General Motors (GM) hat bei seinem Börsengang einen neuen Weltrekord geschafft. Mit einem Volumen von 23,1 Milliarden Dollar (17,3 Mrd. Euro) stellt GM sogar den Börsengang der Agricultural Bank of China in den Schatten, der im Sommer 22,1 Milliarden Dollar einbrachte.

Die Emissionsbanken des GM-Börsengangs brachten 84,7 Millionen Aktien aus der sogenannten Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) auf den Markt, wie GM am Wochenende in Detroit mitteilte. Es handele sich um 71,7 Millionen Aktien der Emittenten, die 2,37 Milliarden US-Dollar eingebracht hätten, und weitere 13 Millionen Vorzugsaktien, für einen Preis von insgesamt 650 Millionen Dollar. Damit habe der Börsengang nun das angepeilte Ergebnis von 23,1 Milliarden Dollar gebracht,hieß es in der Mitteilung weiter.

In der vergangenen Woche war der Opel-Mutterkonzern nur ein gutes Jahr nach der Beinahepleite wieder an die Börse gegangen, um sich mit den Einnahmen aus der staatlichen Obhut zu lösen. GM hatte die Aktien mit 33 Dollar bereits teurer angeboten als ursprünglich geplant.Die Aktien waren sehr gefragt, sodass der Kurs auf bis zu 35,60 Dollar stieg. Zuletzt notierte die Aktie an der New Yorker Börse bei 33,81 Dollar. Der Großteil des eingenommenen Geldes geht an den US-Staat als Mehrheitseigner. Die Regierung hatte GM mit einer Finanzspritze von 49,5 Milliarden Dollar vor dem Untergang bewahrt und den Neustart erst ermöglicht.

Die GM-Tochter Opel hat trotz eines erwarteten Absatzrückgangs in Europa um neun Prozent auf 836000 Fahrzeuge 2010 keine Marktanteile verloren. „Wir werden im Gesamtjahr unseren Marktanteil bei sieben Prozent stabilisieren“, sagte Opel-Chef Nick Reilly der „Frankfurter Allgemeinen“. Viele Autohersteller hatten in Europa in diesem Jahr mit einer nachlassenden Nachfrage nach Pkw zu kämpfen, nachdem im Krisenjahr 2009 die Abwrackprämie den Verkauf angekurbelt hatte.