zuletzt aktualisiert vor

Milosevics Familie kann zurückkehren

Von dpa

Belgrad. Fastgenau zehn Jahre nach der Entmachtung des serbischen Präsidenten Slobodan Milosevic kann seine nach Russland geflüchtete Familie einem Zeitungsbericht zufolge in ihre Heimat zurückkehren. Das Gerichtsverfahren gegen die Milosevic-Ehefrau Mirjana Markovic verjähre am 13. Oktober, sodass der internationale Haftbefehl aufgehoben werde, berichtete die Zeitung „Press“ gestern in Belgrad. Da das Verfahren gegen den Milosevic-Sohn Marko schon vergangene Woche wegen Verjährung eingestellt worden war, könnten beide wieder unbehelligt nach Serbien reisen.

„Mira will zurückkehren“, zitierte das Blatt auch Innenminister Ivica Dacic. Dacic war langjähriger Sprecher der Milosevic-Sozialisten und ist heute ihr Vorsitzender. Mirjana Markovic (68) gilt als intellektueller Kopf hinter der nationalistischen Kriegspolitik ihres Mannes, der 2006 während des UNO- Kriegsverbrechertribunals in Den Haag an einem Herzinfarkt gestorben war. Sie war jedoch vor zehn Jahren nur wegen Amtsmissbrauchs bei der Vergabe einer staatlichen Wohnung angeklagt worden. Sohn Marko (36) stand wegen Gewalt gegen politische Kritiker vor Gericht.

Dieweitaus gewichtigere Untersuchung gegen die beiden wegengroß angelegten Zigarettenschmuggelsin den 90er Jahren ist offenbarauf Eis gelegt.Das habe die Staatsanwaltschaft inoffiziell bestätigt. Ehefrau und Sohn sollendanach mithilfe des Zolls und der Geheimpolizei Hunderte Millionen Euro am Schmuggel verdient haben. Marko war zur Zeit seines fast unbegrenzt herrschenden Vaters einbekannter Playboy, der serienweise Autos bei Rennen zu Schrott fuhr, regelmäßig zu Luxus- Shoppingtouren in europäischen Hauptstädten auftauchte und sich in seinem Geburtsort Pozarevac wie ein absoluter Herrscher aufführte.