zuletzt aktualisiert vor

Berge hat einen neuen Bürgermeister

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Das neue Team: Wilhelm Apke, Roswitha Kühle, Volker Brandt und Fritz Wolting.Das neue Team: Wilhelm Apke, Roswitha Kühle, Volker Brandt und Fritz Wolting.

Jetzt ist es offiziell: Volker Brandt ist neuer Bürgermeister der Gemeinde Berge. In der konstituierenden Sitzung des Rates erhielt der 40-jährige Staatsanwalt acht Ja-Stimmen der SPD/UWG-Gruppe. Die sieben CDU-Ratsmitglieder, die auf einen Gegenkandidaten verzichteten, enthielten sich der Stimme.

Harmonischer hätte die Sitzung kaum verlaufen können. Alle Entscheidungen, die am Montagabend im Heimathaus zu treffen waren, gingen ohne Gegenstimmen über die Bühne. Angesichts der knappen Mehrheitsverhältnisse durchaus keine Selbstverständlichkeit. Allen Akteuren - der neue Bürgermeister voran - war anzumerken, dass sie sich um einen möglichst fairen Ausgleich der personellen Interessen bemühten. Dies dokumentierte sich in ganz besonderer Weise bei der Wahl des stellvertretenden Bürgermeisters. Die SPD/UWG-Mehrheitsgruppe verzichtete nicht nur auf einen eigenen Kandidaten, sie sorgte zudem dafür, dass der CDU-Kandidat Wilhelm Apke exakt die gleiche Stimmenzahl bekam wie zuvor Volker Brandt. Deshalb erhielt der Grafelder neben den sieben Stimmen aus seiner eigenen Fraktion noch eine weitere Ja-Stimme aus den Reihen von SPD und UWG bei ansonsten sieben Enthaltungen - ausgeglichener geht es nicht mehr. Auch der zweite stellvertretende Bürgermeister - Fritz Wolting (SPD) aus Dalvers - kam auf acht Ja-Stimmen bei sieben Enthaltungen.

Nach diesen Wahlgängen schwor Volker Brandt den Rat noch einmal auf eine konstruktive Zusammenarbeit ein. Jedem müsse jetzt klar sein, dass der Wahlkampf vorbei sei. Das Wohl der Bürger und somit der Gemeinde müsse Vorrang haben vor Parteiinteressen. Er selbst sehe sich - nicht nur wegen des Amtseides - sowohl gesetzlich als auch moralisch dazu verpflichtet. "Und ich werde mich daran halten", betonte Volker Brandt. Unabhängig davon sei eine gute Zusammenarbeit im Rat wichtig, die natürlich die Auseinandersetzung in der Sache nicht ausschließe. Die einvernehmlichen Wahlen der Bürgermeister seien hier ein positives Zeichen.

Zuvor hatte der bisherige Bürgermeister Alfons Bertke, der die Wahl seines Nachfolgers als ältestes anwesendes Ratsmitglied geleitet hatte, dem neuen Rat "eine glückliche Hand" gewünscht. Überdies bedankte er sich für die "harmonische und vertrauensvolle Zusammenarbeit" mit der Berger Verwaltung - und speziell mit Roswitha Kühle, die seit 1996 allgemeinen Vertreterin des Bürgermeisters ist. "Es hat Freude gemacht, mit dir zusammenzuarbeiten", betonte Alfons Bertke. Gemeinsam sei viel erreicht worden.

Unterdessen drückten Volker Brandt und Wilhelm Apke ihrerseits noch einmal ihre Anerkennung für die Arbeit von Alfons Bertke in den vergangenen 25 Jahren als Bürgermeister aus. Er habe für Kontinuität und Verlässlichkeit gestanden. "Ich hoffe, du bringst deinen Erfahrungsschatz auch weiterhin in die Kommunalpolitik ein", betonte Volker Brandt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN