zuletzt aktualisiert vor

Planspiel „Sturm im Artland“

„Sturm im Artland – Planspiel beim THW Ortsverband Melle – Gemeinsame Übung von THW und DRK-Suchdienst mit 750 fiktiven Einsatzkräften“: So lautete die Ausgangslage zum Planspiel des THW, das mit zahlreichen Kräften des Technischen Hilfswerkes und Mitgliedern des Suchdienstes des DRK Melle durchgeführt wurde.

Teilnehmer dieser groß angelegten Planspielübung waren die Helfer der Fachgruppe Führung und Kommunikation des THW-Ortsverbandes Melle, Zugtruppeinheiten aus dem THW-Geschäftsführerbereich Lingen, Jugendgruppe des THW Melle, Zugtrupp des Wasserrettungszuges der DLRG Nordhorn, Suchdienst der DRK-Bereitschaft Melle und Suchdienst des DRK Hameln. Insgesamt beteiligten sich 70 Helferinnen und Helfer an der vom THW Melle ausgearbeiteten Übung.

In der angenommenen Übungslage wurde die Beseitigung enormer Schäden nach einem schweren Sturm über dem Artland geübt. Hierbei kamen mehr als 750 fiktive Einsatzkräfte des THW mit ihrer umfangreichen Ausstattung zum Einsatz.

Ferner wurden die Erfassung und Verwaltung der Einsatzkräfte, evakuierter Zivilbevölkerung und die Suche nach vermissten Personen durch den Fachdienst Suchdienst der DRK-Bereitschaft Melle sichergestellt. Zu diesem Zweck wurde das Kreisauskunftsbüro (KAB) des DRK-Suchdienstes, welches seinen festen Standort im DRK-Zentrum in Melle hat, übungshalber in der THW-Unterkunft in Melle eingerichtet.

Weiterhin richtete der Suchdienst eine Personenauskunftsstelle (PaSt) vor Ort ein, in der die Erfassung abgewickelt und Anfragen nach vermissten Personen entgegengenommen wurden. Um die Realitätsnähe zu erhöhen, übernahmen Junghelfer der Jugendgruppe des THW-Ortsverbandes Melle diese Rolle und führten sie sehr gut aus.

Um die Zusammenarbeit auf allen Ebenen sicherzustellen, befanden sich ständig zwei Fachkräfte des Suchdienstes in der Einsatzabschnittsleitung des THW.

Das Planspiel diente unter anderem dazu, die verschiedenen Arbeitsweisen der Hilfsorganisationen besser aufeinander abzustimmen. In der abschließenden „Manöverkritik“ bedankte sich Übungsleiter und Leiter der Fachgruppe FK Melle, Axel Rolfes, bei den beteiligten Einsatzkräften für das gezeigte Engagement und sicherte Fortsetzung zu.


0 Kommentare