Mit dem Fahrrad sicher durch die dunkle Jahreszeit So bleiben Rad und eBike auch im Herbst sichere Weggefährten

Von Larissa Gorskowski

Auch im Herbst wird das Fahrrad gerne genutzt - doch dabei sollte man sich den Witterungsverhältnissen anpassen.Auch im Herbst wird das Fahrrad gerne genutzt - doch dabei sollte man sich den Witterungsverhältnissen anpassen.
iStock/BraunS

Osnabrück. Die Tage werden immer kürzer und so manch einer hat sich sicher erschreckt, wie früh die Dämmerung bereits einsetzt. Gerade für Radfahrer beginnt nun wieder eine Jahreszeit, in der sie besonders vorsichtig unterwegs sein müssen. Um nicht von dem Herbstwetter überrascht zu werden gibt es einige Dinge, die Radfahrer beachten sollten. Denn eine gute Vorbereitung verringert das Gefahrenrisiko auf den Straßen.

In der Herbstsaison ist vor allem die richtige Beleuchtung am Fahrrad wichtig. Die frühe Dämmerung und die schlechten Lichtverhältnisse durch Nebel oder Nieselregen sorgen dafür, dass Fahrradfahrer häufig übersehen werden. Nach dem Sommer sollte die Beleuchtung am Fahrrad überprüft werden, damit diese einwandfrei läuft. Wer sich hierbei auf einen Dynamo verlässt, sollte die Verkabelung am besten von einem Fachmann überprüfen lassen. Vorzugsweise setzt man auf einen Nabendynamo anstelle eines Seitenläufers, da diese bei Nässe verlässlicher sind. Reflektoren an den Pedalen und Speichen sind Pflicht und erhöhen die Sichtbarkeit von Radfahrern deutlich.

Bremsen und Akkus sollten besonders geprüft werden

Nach dem Sommer sollten auch die Bremsklötze überprüft und notfalls erneuert werden. Um eine bessere Auflagefläche zu schaffen, sollte der Druck in den Reifen etwas verringert werden. Dabei darf der Druck jedoch nicht unter dem Mindestdruck liegen. Spezielle Winterreifen sind in der Regel nicht notwendig. Um bei der Nässe ein Abrutschen von den Pedalen zu verhindern, können spezielle rutschfeste Pedalen mit haftendem Belag angebracht werden.

iStock/-RoMy-
Der richtige Reifendruck ist wichtig, um die Gefahren von nassem Untergrund und Herbstlaub zu verringern.

Auch eBikes benötigen eine spezielle Behandlung, wenn es draußen kälter wird. Die Akkus der eBikes verlieren bei Kälte an Leistungsfähigkeit und büßen damit in ihrer Reichweite ein. Dies kann mit speziellen Neoprenhüllen verhindert werden, die über den Akku gezogen werden. Dadurch kommt der Akku schneller auf die benötigte Temperatur. Sollte das eBike für längere Zeit stehen gelassen werden, ist es ratsam, den Akku mit in die Wohnung oder ins Büro zu nehmen, damit dieser nicht zu kalt wieder. Ein ausgekühlter Akku sollte zudem erst auf Zimmertemperatur gebracht werden, bevor er geladen wird.

Hier geht es zurück zur Themenwelt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN