ANZEIGE Stadtwerke Osnabrück treiben die Energiewende voran

Von Stadtwerke Osnabrück

Dacheigentümer können heute ganz einfach selbst zum Solarstromerzeuger werden.Dacheigentümer können heute ganz einfach selbst zum Solarstromerzeuger werden.
Stadtwerke Osnabrück

Osnabrück. Osnabrück und der Landkreis sind eine wunderbare Region zum Leben – das ist sicher nichts Neues. Was womöglich viele nicht wissen, ist, dass Osnabrück und die Region, trotz gefühltem Dauerregen, ein enormes Potenzial haben aus Sonne Strom zu gewinnen. Und genau hier setzen die Stadtwerke Osnabrück an mit dem Ziel regional mehr Sonnenenergie zu produzieren.

Das Solarpotenzial in Stadt und Region ist längst noch nicht ausgereizt, trotz weit über 1.600 Solaranlagen, die allein im Stadtgebiet Osnabrück aus Sonne Strom machen. Sie zusammen erbringen eine Leistung von nahezu 30.000 Kilowatt (kW) eine Menge, mit der rein rechnerisch rund 7.300 Vier-Personen-Haushalte versorgt werden können. Würden in Osnabrück hingegen auf allen dafür geeigneten Dächern Solarstromanlagen installiert, ließe sich – rein rechnerisch – der gesamte Stromjahresverbrauch Osnabrücks damit decken.

Stadtwerke haben ehrgeizige Nachhaltigkeits-Ziele

Diese Vorstellung treibt die Stadtwerke Osnabrück an, ihr Engagement noch stärker als bisher voranzutreiben. So haben die Stadtwerke in den vergangenen Jahren bereits massiv in den Bau eigener Solaranlagen investiert. Bisher haben sie 26 PV-Anlagen in Betrieb, die meisten auf den eigenen Gebäuden, zum Beispiel auf der E-Kartbahn Nettedrom, dem Busbetriebshof oder der eigenen Zentrale an der Alten Poststraße. Insgesamt haben momentan alle PV-Anlagen der Stadtwerke zusammengenommen eine Fläche von 23.815 m², was umgerechnet mehr als drei Fußballfeldern entspricht. Für dieses Jahr steht die Installation und Inbetriebnahme weiterer Anlagen an, unter anderem der Bau der mit 1.560 kW bisher größten Solaranlage des Unternehmens. „Wir haben ehrgeizige Nachhaltigkeitsziele“, betont Sven Kiesow, Solarexperte bei den Stadtwerken Osnabrück.

7.000 Kilowatt an installierter neuer Solarleistung allein in 2021 ist das Zubauziel in der Stadt und Region Osnabrück. Das sind umgerechnet nochmal weitere 42.000 m² Solar-Fläche.

Unterstützung für Solar-Interessierte

Die Stadtwerke Osnabrück sehen sich dabei in einer Doppelrolle: als Wegbereiter der Energiewende durch den Zubau eigener Anlagen wie in der Vergangenheit geschehen sowie als kompetenter Wegbegleiter für Solar-Interessierte. „Wenn wir gemeinsame ‚Solarsache‘ machen, ist also noch vieles möglich“, unterstreicht Kiesow und führt weiter aus: „Es war noch nie so einfach, zum Solarstromerzeuger zu werden. Schnell und einfach per Mausklick lässt sich heutzutage prüfen, ob das eigene Dach „solartauglich“ ist. Zudem spuckt das Internet Modellberechnungen aus, wann und wie sich eine Solaranlage rentiert. „Solche Berechnungen sind auf jeden Fall hilfreich“, betont Kiesow. „Viele Dacheigentümer wünschen sich dann aber einen vertrauensvollen Partner an ihrer Seite, der ihnen die Arbeit abnimmt und sich um alles kümmert – sozusagen als Solararchitekt. Hier können die Menschen in dieser Stadt auf uns zählen. Gemeinsam steigern wir die Sonnenenergie in Osnabrück, um die Energiewende voranzutreiben.“

Mehr Infos unter www.swo.de/energiewende-gestalten.

Hier geht es zurück zur Themenwelt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN