13.04.2016, 16:11 Uhr

Leiche untersucht Obduktionsergebnis: Lars Wunder ist ertrunken

Auf diesem Stück Grünland am Wehrlandsweg im Jemgumer Ortsteil Midlum entdeckte ein Landwirt am Dienstag die Leiche von Lars Wunder. Foto: Dirk HellmersAuf diesem Stück Grünland am Wehrlandsweg im Jemgumer Ortsteil Midlum entdeckte ein Landwirt am Dienstag die Leiche von Lars Wunder. Foto: Dirk Hellmers 

Jemgum. Lars Wunder ist ertrunken. Das hat die Obduktion der Leiche des seit Dezember 2015 vermissten 31-Jährigen ergeben.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft Aurich am Mittwochnachmittag mitteilten, wurde festgestellt, dass der Vermisste kurz nach seinem Verschwinden ertrank. Das Ergebnis korrespondiere mit der Auffindesituation des Verstorbenen auf einer Weide mit zahlreichen Entwässerungsgräben. Staatsanwaltschaft und Polizei gehen deshalb von einem tragischen Unglücksfall aus.

Die rechtsmedizinische Untersuchung des Leichnams, den ein Landwirt am Dienstag beim Ausbringen von Dünger auf einem großflächigen Stück Grünland am Wehrlandsweg im Jemgumer Ortsteil Midlum gefunden hat, fand in Oldenburg statt. Dabei bestätigten sich die Einschätzungen der Ermittler, wonach es auch nach der Obduktion keinerlei Anhaltspunkte dafür gibt, dass Lars Wunder durch Fremdeinwirkung verstarb.

(Weiterlesen: Lars Wunder in Jemgum tot aufgefunden)

Der 31-jährige Jemgumer war von einer Veranstaltung im Feuerwehrhaus des Nachbarortes Critzum in der Nacht zum 6. Dezember nicht zurückgekehrt. Sein spurloses Verschwinden hatte in der Region und darüber hinaus wochenlang für Aufsehen gesorgt. Sämtliche Suchaktionen waren ergebnislos geblieben.

(Weiterlesen: Warum wurde Lars Wunder nicht früher gefunden?)


0 Kommentare