22.04.2017, 07:11 Uhr

Gute Stimmung beim Chor Männergesangverein Gemütlichkeit Hollage ist wieder in


Wallenhorst. Diese Männer haben etwas, worum sie andere beneiden: Der Männergesangverein Gemütlichkeit Hollage besteht aus 20 Sängern, und sieben davon sind junge Sänger Anfang zwanzig. Dabei hatten auch die Hollager mit Überalterung zu kämpfen.

Dienstagabend ist Chorabend: Im Philip-Neri-Haus in Hollage ist um 20 Uhr die Chorprobe. Die Männer von Gemütlichkeit Hollage starten jedoch nicht mit Gesang, sondern mit Dehnübungen: Strecken, dehnen und Schultern kreisen lassen. Dann geht es mit Atem-, Sprach-, Stimm- und Gesangsübungen weiter: „Jadadadaaaa, Sola, Sola, Sola“, singen die Männer und grooven sich dann mit dem Stück „Sing und Swing“ gesangstechnisch ein. Das ist ein dreistimmiger Kanon – und auch eine Konzentrationsübung, wie Dirigent Jan Elster erklärt, bevor er bemerkt: „Wir haben heute einen Gast, Tom guckt heute Abend mal zu.“

 Wer die bunte Männertruppe mit Sängern zwischen 21 und 82 Jahren sieht, glaubt kaum, dass auch dieser Männergesangverein mal kurz vor dem Aus stand. Als Franz-Josef Landwehr, heutiger erster Vorsitzender und Stimmlage Bass, 2012 in den Verein eintrat, war er mit 53 Jahren der Jüngste. Damals stand der Verein vor dem Aus, weil er innerhalb kurzer Zeit von rund 40 Mitgliedern erheblich geschrumpft war. Aufgeben kam jedoch nicht infrage, schließlich hatten die Männer ein Ziel vor Augen: Das 150-jährige Bestehen, das sie 2016 feierten. Heute besteht der Chor aus 20 Sängern. „Davon sieben junge Männer“, sagt Landwehr, bevor er hinzufügt: „Aktuell liegt unser Altersdurchschnitt bei rund 50 Jahren.“

Zwei Jahre lang geworben

Landwehr trat nicht nur 2012 selbst in den Männergesangverein (MGV) ein, der zugleich Kirchenchor der Josefskirche ist. Er motivierte auch seinen Sohn Stefan zum Mitsingen, der wiederum zwei Kumpels mitbrachte. Einer ist Fabian Windhorn: „Stefan hat zwei Jahre lang versucht, mich zu überreden, irgendwann habe ich gesagt, ich komme mal mit.“ Und er ist geblieben. Davon abgesehen sind in den zwei Jahren, die er inzwischen mitsingt, immer mehr neue Chormitglieder dazugekommen: „Jüngere, aber auch welche im mittleren Alter.“

Während Windhorn, der inzwischen zweiter Vorsitzender des MGV Gemütlichkeit Hollage ist, früher dachte, „so Männergesangvereine kommen aus der Mode“, stellt er jetzt fest: „Es gibt immer mehr Chöre mit jungen Männern, da braucht man nur mal bei Youtube zu schauen.“ Nach seinem Lieblingslied gefragt, nennt er den Klassiker: „Aus der Traube in die Tonne“.

Diesbezüglich ist er ganz einer Meinung mit Walter Christoph. Der 82-Jährige ist derzeit der Älteste im Chor und erklärte: „Wir haben einen dollen Zusammenhalt.“ Außerdem berichtet er: „Wir singen jetzt flottere Lieder, die meisten neuen Lieder machen Spaß, zum Beispiel das Stück ‚Sing, Sing‘.“

Vier Vater-Sohn-Gespanne

Die Landwehrs sind nicht das einzige Vater-SohnGespann im Chor. Davon gibt es inzwischen vier, eines sind Justus und Uwe Schulze. Hier brachte der Junior den Senior zum Singen. Auch Schulze junior kam vor drei Jahren über Stefan Landwehr zum Männergesangverein Gemütlichkeit Hollage: „Für mich ist das ein guter Ausgleich zum Beruf, und Musik zu machen war immer ein Herzenswunsch von mir“, berichtet Uwe Schulze. Sein Sohn ergänzt: „Wir sind eine super Gemeinschaft, und es macht einfach unheimlich Spaß.“

Elster leitet den Chor seit 2002. Nach den Gründen für die gelungene Erneuerung gefragt, erklärt er: „Wir konnten irgendwann wieder bei null anfangen.“


0 Kommentare