21.03.2017, 12:04 Uhr

Haus Maria Frieden Leitungswechsel in der Ruller Jugendbildungsstätte

Wechsel auf dem legendären blauen Leiter-Sofa im Haus Maria Frieden: Lydia Egelkamp verlässt die Jugendbildungsstätte, Daniel Timmermann wird neuer Chef. Foto: Stefan BuchholzWechsel auf dem legendären blauen Leiter-Sofa im Haus Maria Frieden: Lydia Egelkamp verlässt die Jugendbildungsstätte, Daniel Timmermann wird neuer Chef. Foto: Stefan Buchholz

Wallenhorst. Leitungswechsel im Haus Maria Frieden: Nach neun Jahren verlässt Lydia Egelkamp die Jugendbildungsstätte. Ihr Nachfolger ist ab April Daniel Timmermann.

Seit Februar 2008 leitete Lydia Egelkamp das Haus Maria Frieden. Die 43-Jährige wechselt nun in die Frauenseelsorge des Bistums. „Und ich sattele noch das Studium der Katholischen Theologie drauf“, sagte die studierte Sozialarbeiterin und Sozialpädagogin am Rande der Feier. Damit wolle sie für den neuen Job, aber auch für sich persönlich mehr Hintergrundwissen über Kirche und Glauben sammeln.

Wechsel in die Frauenseelsorge

In der Frauenseelsorge wolle sie künftig dafür sorgen, dass Frauen öfter zu Wort kämen und Gesicht zeigten. „Sie machen schon sehr viel in der Kirche. Ich möchte über das Teilen von Leitungsämtern sprechen und Frauen helfen, gezielter ihre Tätigkeiten präsenter zu machen“, erläuterte Egelkamp ihre Pläne.

In der Heiligen Messe bezeichnete Generalvikar Theo Paul das Haus Maria Frieden vorab als einen Ort mit einer „Option für die Jugend“. Das Haus sei ein Brunnen, wo junge Menschen ein gutes Lebensfundament bekämen, um eigene Quellen zu erschließen und daraus zu schöpfen. Paul dankte Egelkamp für „Ihren Einsatz, ihre Dialogbereitschaft und Verlässlichkeit“.

Ratschläge

An Daniel Timmermann gewandt, sagte der Generalvikar: „Bringen Sie sich mit Ihrer Kreativität und mit Ihrem Wissen ein. Leben Sie mit Ihrem Jesusbild in diesem Haus und bei der Arbeit. Seien Sie Entdecker von Samenkörnern der Wahrheit in den Biografien junger Menschen.“

Erziehungswissenschaftler und Theologe

Der 34-jährige Timmermann kennt Haus Maria Frieden aus seiner Zeit als Teamer. Von 2009 bis 2014 arbeitete der studierte Erziehungswissenschaftler und Theologe bereits in Rulle. Anschließend war er für das Kurzzeitfreiwilligen-Management im Bistum Osnabrück zuständig.

Seine Ziele: Herauszuhören was Jugendliche heute zur Kirche sagen und der Jugendpastoral im Haus Maria Frieden einen Raum geben.

84 Mitarbeiter

Die 84 Mitarbeiter und Teamer überreichten Lydia Egelkamp zum Abschied ein sogenanntes Freundschaftsbuch. Darin erinnerten sie an Begegnungen mit ihr und formulierten Wünsche für ihre berufliche Zukunft.


0 Kommentare