09.12.2015, 15:06 Uhr

Fotografien von Thomas Remme Wallenhorst in intensiven Bildern als Kalender


Wallenhorst. Praktisch, wenn ein Verwaltungsmitarbeiter gleichzeitig begeisterter Fotograf ist – und noch dazu ein guter. Für 2016 gibt die Gemeinde Wallenhorst erneut einen Wandkalender mit Bildern von Thomas Remme heraus. Er kostet 20 Euro und ist im Wallenhorster Rathaus an der Infotheke zum Preis von 19,90 Euro erhältlich.

2015 standen Wallenhorster Gebäude im Fokus, dieses Mal sind es Landschaftsbilder – unter anderem Aufnahmen aus dem alten Dorf, Lechtingen und dem Nettetal. Den Juni ziert ein Foto der zur Kliberöffnung aufsteigenden bunten Luftballons vor strahlend blauem Himmel. Alle Fotos haben viel Tiefe und leuchtende Farben. Bis auf eines: Der Januar zeigt eine alte Aufnahme der längst abgerissenen Maschwegbrücke über den Stichkanal in Hollage, und zwar in Schwarz-Weiß. Die Kalender von 2015 seien der Gemeinde aus den Händen gerissen worden, sagt Remme und hofft, dass es dieses Mal genauso gut läuft. 300 Exemplare haben sie drucken lassen.

„Komme zur Ruhe beim Fotografieren“

Thomas Remme fotografiert seit seinem 15. Lebensjahr. „Das ist für mich ein kreativer Moment und ich komme sehr zur Ruhe dabei“, sagt er. Gerade wenn man wie er im öffentlichen Dienst arbeite, fehle das Handwerkliche, die Möglichkeit ein Produkt selbst zu schaffen. Diese biete ihm die Fotografie, sagt Remme. Über mehrere Jahre pausierte er und konzentrierte sich auf die Musik, spielte lange in einer Rock‘n Roll-Band. Seit zehn Jahren greift er wieder zur Kamera. Im Wallenhorster Rathaus betreut der 55-Jährige im Bereich Öffentlichkeitsarbeit die Web-Auftritt der Gemeinde und ihrer Tochtergesellschaften wie die Gemeindewerke .

Lieblingsmotiv: Monat April

Für die zweite Auflage des Wandkalenders hat Stabstellenmitarbeiter André Thöle die Auswahl getroffen. Er zeichnet auch fürs Layout verantwortlich. Es handelt sich um Bilder, die Remme im Laufe der vergangenen Jahre für die Gemeinde gemacht hat. Remmes Lieblingsmotiv findet sich im April. Es zeigt Anfang des Knüppeldamms hinter der Alten Sankt Alexander-Kirche im Alten Dorf und entstand noch bevor der Pfad im Zuge der Dorferneuerung grundüberholt wurde. „Es war ein ganz besonderer Moment, als ich dieses Bild aufgenommen habe“, verrät Remme, will aber nicht ins Detail gehen. Ein anderes Foto zeigt ein Sonnenblumenfeld in der Nassen Heide. „Das war letztes Jahr tatsächlich da“, sagt Remme. Damit die Bilder richtig wirken, haben er und André Thöle sich auch dieses Mal wieder für ein großes Format entschieden: 52 mal 43 Zentimeter.

Privat lieber analog

Die zwölf Kalendermotive hat Thomas Remme digital fotografiert. Privat bevorzugt er jedoch die analoge Fotografie und entwickelt in Ruhe seine Filme oder greift zur Polaroid-Kamera. „Um es wieder langsamer angehen zu lassen“, sagt er. Dienstlich muss es schnell gehen, die Bilder müssen sofort zur Verfügung stehen. Privat dürften seine Bilder „ruhig mal liegen“. Und da fotografiert er bevorzugt auch nicht Landschaften, sondern Menschen. Die Fotos veröffentlicht er im Internet auf seiner Homepage und in verschiedenen sozialen Medien.


0 Kommentare