12.05.2014, 13:23 Uhr

Für Kinder und Familien Neue Therapieangebote auf Wallenhorster Gehöft

Arbeiten intensiv mit Kindern, die Hilfe benötigen: Annette Bohnenkämper und ihr Wallach „Sylvester“. Foto: von den BenkenArbeiten intensiv mit Kindern, die Hilfe benötigen: Annette Bohnenkämper und ihr Wallach „Sylvester“. Foto: von den Benken

Wallenhorst. Reiten kann man auf dem Wallenhorster Hof Bohnenkämper seit Jahrzehnten. Nun gehört auch die tiergestützte Therapie und Pädagogik zu den festen Angeboten. Gemeinsam mit Kornelia Böert, der Familienbeauftragten der Gemeinde Wallenhorst und den unterstützenden Firmen vor Ort, stellen die Eheleute Annette und Karl Bohnenkämper das Konzept ihres Hofes auf ein breiteres Fundament.

„Ich habe schon immer gerne mit Familien und Kindern gearbeitet“, erklärt Annette Bohnenkämper. Sie sei über den klassischen Reitunterricht auf dem Hof in der Vergangenheit immer wieder mit Menschen zusammengetroffen, die aus dem Kontakt zu Tieren Ruhe und Kraft schöpften, erklärt sie.

So sei ihr die Idee gekommen, gemeinsam mit zwei Fachkräften und der Unterstützung der Gemeinde die sogenannte „Tiergestützte“ ins Leben zu rufen. Doch was bedeutet das eigentlich? Tiergestützte Therapie und Pädagogik bezeichnen den professionellen Einsatz von Tieren in verschiedenen therapeutischen, pädagogischen und sozialen Arbeitsfeldern, erklärt Bohnenkämper. Zielgruppe seien Menschen aller Altersstufen, die aufgrund unterschiedlicher Erkrankungen, Behinderungen oder Störungen Probleme mit der Bewältigung ihres Alltags haben.

„Diesen Menschen können wir mit unseren Tieren effektiv helfen“, weiß die Fachfrau, „denn der Einsatz verbessert die Wirkungschancen von Therapien qualitativ.“ Die „Tiergestützte“ könne in vielen Bereichen angewandt werden. „Wir haben Kinder mit Wahrnehmungs-, Konzentrations- und Verhaltensstörungen, die unser Angebot nutzen.“ Aber auch Gruppen von körper- und geistig Behinderten kämen regelmäßig auf den Hof, um die Nähe zu den Tieren zu genießen.

Bohnenkämper arbeitet dabei mit zwei Fachkräften eng zusammen. Maike Hiltermann ist Sozialpädagogin mit einer zertifizierten Zusatzausbildung in tiergestützter Pädagogik und Svenja Klemme ist Ergotherapeutin mit Erfahrung im Umgang mit Tieren in der Therapie.

Wichtig sei, dass es bei diesem Ansatz um positive Erlebnisse mit unterschiedlichen Tieren gehe. Neben dem schwarzen Wallach „Sylvester“ und zwei weitern Pferden gehören zum tierischen Therapeutenteam noch der Hofhund Minze, Minischweine sowie Hasen und Ziegen. Bohnenkämper selbst war lange Dorfhelferin und kennt die Bedürfnisse von Familien. „Wir haben viele Kinder mit ADHS hier, die bei der Arbeit mit unseren Tieren innerlich zu Ruhe kommen“, erklärt sie: „Und deren Eltern genießen die Zeit, können selber einmal durchatmen.“

Mit diesem Therapieangebot gehört der Reiterhof Bohnenkämper zum Wallenhorster Netzwerk für Familien. „Bei Bedarf unterstützen wir die tiergestützte Therapie finanziell“, erklärt Böert und hebt in diesem Zusammenhang das Engagement der Wallenhorster Firma Wittfeld hervor. „Das Unternehmen spendet seit vier Jahren regelmäßig für die Tiergestützte. Nur so kann ich bei Bedarf Familien einen finanziellen Zuschuss anbieten.“

Für weitere Informationen stehen Annette Bohnenkämper Telefon unter der Rufnummer 05407/2358 oder Kornelia Böert unter 05407/888820 zur Verfügung.


0 Kommentare