29.01.2012, 14:46 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Mirjam Hune übernimmt Aufgabe in der Andreasgemeinde von Ulrike Lahrmann Eine neue Leiterin für die Bücherstube

Eine Schwäche für Jugendbücher hat die neue Leiterin Mirjam Hune. Foto: Hermann PentermannEine Schwäche für Jugendbücher hat die neue Leiterin Mirjam Hune. Foto: Hermann Pentermann

Wallenhorst. Die Bücherstube der Andreasgemeinde in Wallenhorst hat eine neue Leiterin. Mirjam Hune übernimmt die Aufgabe von Ulrike Lahrmann und wurde beim literarischen Gottesdienst offiziell in ihr Amt eingeführt.

Regelmäßig stellen vier Ehrenamtliche der Bücherstube in Zusammenarbeit mit Pastor Meyer-ten Thoren ein Buch im Gottesdienst vor. Für die 40-jährige Mirjam Hune war es das erste Mal, dass sie vor die Gemeinde getreten ist. „ Ich bin total aufgeregt. Vor so vielen Leuten zum ersten Mal zu reden ist schon etwas anderes“, gibt Hune vor dem Gottesdienst zu. „Vor einem Jahr ist Ulrike Lahrmann auf mich zugekommen und hat gefragt, ob ich nicht ihre Aufgabe übernehmen möchte“, erklärt Mirjam Hune. „Wir sind ein Team aus 13 Frauen, in dem jeder für einen eigenen Bereich zuständig ist. Ich habe nur die Verantwortung übernommen und bin Ansprechpartner bei Fragen“, betont Hune.

Die Übergabe der Leitung sei ein fließender Übergang gewesen, und der Gottesdienst sei jetzt der letzte offizielle Schritt. Die richtigen Voraussetzungen hat sie laut ihrer Vorgängerin Ulrike Lahrmann unter anderem aufgrund ihrer Computerkenntnisse, da auch viele Statistiken erstellt werden müssen. Aber auch sonst zeigt sich Lahrmann zufrieden mit ihrer Nachfolgerin: „Sie macht das wirklich toll.“

Vor vier Jahren ist Hune zur ehrenamtlichen Arbeit in der Bücherstube gekommen. Zuerst habe sie im Kindergarten ihres eigenen Sprösslings in der Bücherei mitgeholfen. Als sie von der Bücherstube erfuhr, habe sie einfach mal nachgefragt, ob sie dort mitarbeiten könne. Wenn Hune nicht für die Bücher im Einsatz ist, dann arbeitet sie hauptberuflich in einem Marktforschungsinstitut, wo sie sich um Dateneingaben kümmert. Zusammen mit der ehrenamtlichen Arbeit bleibt da nicht mehr viel Zeit übrig. „Im letzten Jahr habe ich um die 200 Stunden in der Bücherstube verbracht“, sagt Hune. Die ungefähr 6000 Bücher müssten schließlich gepflegt und neue Bücher gekauft werden.

Auch in ihrer Freizeit nimmt sie gerne mal ein Buch zur Hand. Allerdings hat sie eine ungewöhnliche Vorliebe. „Ich lese total gerne Bücher für Jugendliche und junge Erwachsene“, schmunzelt sie. Die ließen sich einfach gut weg lesen.


0 Kommentare