28.11.2016, 20:34 Uhr

Wo Wanderer gern Pause machen Spender zahlen für zwei Rastwanderhütten in Twist


Twist. Zwei neue Rastwanderhütten gibt es jetzt in der Gemeinde Twist. Sie konnten aus Spendenmitteln bezahlt, werden, Anwohner hatten die Standorte ins Gespräch gebracht.

Die Eigentümerfamilie hatte zur Feier des 200-jährigen Bestehens der Firma Backers Maschinenbau in Twist-Bült auf Geschenke verzichtet, und stattdessen um Spenden gebeten. Das Geld sollte den Bewohnern der Gemeinde und ihren Gästen zugute kommen, sagte Renate Backers bei der Präsentation der neuen Rastwanderhütte an der Brücke über den Grenzschloot. Das Familienunternehmen produziert unter anderem Sternsiebanlagen, die in der Umwelttechnik zum Einsatz kommen. Zugleich ist die Firma Land und Leuten im Bourtanger Moor eng verbunden. So sei die Idee aufgekommen, durch Rastwanderhütten etwas zum Naturerlebnis von Einheimischen und Touristen beizutragen.

Einen Standortvorschlag machte ein jetzt im Ruhestand befindlicher früherer Mitarbeiter von Backers Maschinenbau aus den Niederlanden, den Platz an der 2004 errichteten Fußgänger- und Radfahrerbrücke über den Grenzschloot, erzählte Carmen Backers. Sowohl bei der Gemeinde Twist, als auch beim Internationalen Naturpark Bourtanger Moor/Bargerveen wurde dieser Gedanke gern aufgegriffen. Denn der Naturpark arbeitet daran, das Radwegleitsystem im deutschen und niederländischen Teil des Gebiets zu vereinheitlichen und das Wanderwegnetz zu verdichten, erklärte Geschäftsführer Uwe Carli. Der Standort an der Grenze, auf halben Weg zwischen den Dörfern Nieuw Schoonebeek und Twist-Bült sei ideal.

Den zweiten Standort in der Gemeinde hatte der vor zehn Jahren gegründete Naturpark ins Gespräch gebracht, zufällig kam derselbe Vorschlag wenig später auch von Anwohnern, berichtete Bürgermeister Ernst Schmitz. In Alt Hesepertwist treffen an einer Stelle Wege aus fünf Richtungen zusammen. Hier ist jetzt ein Rastplatz für Wanderer und Radler entstanden. „Sicherlich schneller, als die Anwohner erwartet haben,“ meint Schmitz und schmunzelt dabei. Der hier befindliche Knotenpunkt im Radwandernetz werden noch an Bedeutung gewinnen, denn der Naturpark arbeitet mit seinen Partnern an einem Rundwanderweg im Bereich des Dalum-Wietmarscher Moors, sagte Carli. Er sagte der Familie Backers und den Spendern „vielen herzlichen Dank“. Denn Twist sei das Herzstück des Naturparks Moor, der den deutsch-niederländischen Natur- und Kulturraum besser miteinander verknüpfen will. Dafür soll der Erlebniswert für die Einheimischen und die Touristen gesteigert werden. Die Rastwanderhütten seien dabei ein wichtiger Baustein. Bürgermeister Schmitz dankte darüber hinaus auch den Landwirten, die beide Projekte durch ihre Mitarbeit möglich gemacht haben.


1 Kommentar