20.10.2014, 21:05 Uhr

Rathaus ist zu eng geworden Gemeindeverwaltung Twist erhält Nebenstelle

Die Nebenstelle wurde durch die Vermieter Eheleute Albers, Bürgermeister Ernst Schmitz, Nebenstellenleiter Peter Liedtke und seine Mitarbeiter Kerstin Lüken, Frauke Lügering, Markus Küper und Ingo Reimann eröffnet. Foto: Gemeinde TwistDie Nebenstelle wurde durch die Vermieter Eheleute Albers, Bürgermeister Ernst Schmitz, Nebenstellenleiter Peter Liedtke und seine Mitarbeiter Kerstin Lüken, Frauke Lügering, Markus Küper und Ingo Reimann eröffnet. Foto: Gemeinde Twist

Twist. Ab sofort ist der Fachbereich Ordnung, Arbeit und Soziales der Gemeindeverwaltung Twist in der Nebenstelle, Overbergstraße 8, zu erreichen. Zusätzliche Aufgaben haben in den letzten Jahren dazu geführt, dass die Büroräume im Rathaus zu klein geworden sind.

Aus diesem Grund hat die Gemeinde Twist in unmittelbarer Nähe zum Rathaus, im Erdgeschoss des Wohn- und Geschäftshauses Overbergstraße 8, die Geschäftsräume des ehemaligen Hobby-Shop Albers gemietet. Der Verkaufsraum wurde zu modernen, funktionalen Büros für den Fachbereich Ordnung, Arbeit und Soziales mit 6 Mitarbeitern umgebaut.

Alle Ordnungs- und Sozialangelegenheiten, wie zum Beispiel die Beantragung von Grundsicherungsleistungen, Übernahme von Kindergartenbeiträgen, Leistungen nach dem Bildungs- und Teilhabepaket, Gewerbe-An-, Um- und Abmeldungen, ordnungsrechtliche Angelegenheiten, das Straßenverkehrswesen, Jagd- und Fischereiwesen, das Bestattungsrecht sowie Fragen in Senioren-, Jugend- und Ehrenamtsangelegenheiten können zukünftig bei den Bediensteten der Nebenstelle erledigt werden. Dort sind ab sofort auch die Fallmanager des Landkreises Emsland zu erreichen. Zur Sicherstellung geregelter Arbeitsabläufe und teilweise erforderlicher Außentermine der Mitarbeiter gelten für die Nebenstelle andere Öffnungszeiten als im Rathaus. Dienstags- und donnerstagvormittags bleibt die Nebenstelle für Besucher geschlossen. Zuschriften erreichen den Fachbereich Ordnung, Arbeit und Soziales weiterhin über das Rathaus. Die Telefon- und E-Mail-Verbindungen der Mitarbeiter haben sich nicht verändert.

Im Dezember letzten Jahres hatte der Gemeinderat die Einrichtung einer Nebenstelle der Verwaltung in Rathausnähe beschlossen. Eine Rathauserweiterung wäre aus Sicht des Rats nicht zu finanzieren gewesen.


0 Kommentare