15.03.2017, 21:41 Uhr

0:4 beim FC St. Pauli II SV Meppen kassiert seine höchste Saisonpleite


Hamburg. „Schön, dass ihr da seid“, hallte es durch ein Mikrofon durch das Stadion Hoheluft. Die Anhänger des SV Meppen dürften den Ausflug nach Hamburg am Mittwochabend eher als gebraucht betrachtet haben. Beim FC St. Pauli II unterlag das Team von Trainer Christian Neidhart mit 0:4 (0:0).

Es läuft die 28. Minute: Meppens Keeper Benjamin Gommert spielt flach zu Patrick Posipal, Paulis Sirlord Conteh läuft dazwischen, Posipal legt den Hamburger, und Schiedsrichter Patrick Mewes zieht die Rote Karte. Knapp 60 Minuten musste der Spitzenreiter der Fußball-Regionalliga zu zehnt auskommen. „Ich habe Ball und Gegner getroffen, aber für mich war das kein Foul“, erklärte Posipal. „Die Rote Karte hat uns natürlich geschwächt.“ 100 mitgereiste Emsländer verstummten schlagartig. „Die Rote Karte war korrekt und dumm. Wir hatten vor dem Spiel noch gesagt, dass man auf dem Acker nicht Fußball spielen kann, und wir spielen das Ding kurz“, haderte Neidhart.

Bereits vor dem Spiel hatte Meppen einen Rückschlag erlitten. Mittelfeldspieler Thilo Leugers plagten beim Aufwärmen Achillessehnenprobleme, er wurde durch Francky Sembolo ersetzt.

In der ersten Halbzeit kontrollierte Meppen die Partie, hätte unter anderem durch den völlig frei stehenden Sembolo früh in der Partie in Führung gehen müssen (2.). Die Unterzahl machte sich in den ersten 45 Minuten nicht bemerkbar. Die 408 Zuschauer auf der ältesten Holztribüne Deutschlands sahen ansonsten eine niveauarme Partie. Einen großen Beitrag hierzu leistete der Rasen, der sich in einem katastrophalen Zustand befand. „Wir hätten zur Halbzeit führen müssen“, sagte Neidhart.

Mutiger wurden die Kiez-Kicker nach dem Seitenwechsel, Meppen konzentrierte sich auf lange Bälle in die Spitze. Die SVM-Anhängerschaft hatte ihre Stimme wiedergefunden. So laut die Emsländer waren, so wenig trauten sich die dezimierten Gäste noch etwas zu. Die logische Konsequenz: Paulis Jan-Marc Schneider markierte das 1:0 (61.). Nun brach die Neidhart-Elf auseinander, der Platzverweis machte sich bemerkbar. „In der Phase haben wir auch nicht gut verteidigt“, sagte Neidhart. Nico Empen erhöhte auf 2:0 (67.), Schneider machte mit seinem zweiten Treffer des Tages den Sack zu – 3:0 (70.). Der zuvor eingewechselte Seungwon Lee schloss noch einen Konter ohne Probleme zum 4:0 ab (86.). „Pauli war in der zweiten Hälfte gnadenlos effektiv“, sagte der sichtlich enttäuschte Neidhart.


Tore: 1:0 Jan-Marc Schneider (61.), der durch die Meppener Defensive ging; 2:0 Nico Empen (67.), der nach einem katastrophalen Fehlpass von Vidovic mustergültig bedient wird. 3:0 Jan-Marc Schneider (70.) volley sehenswert ins Eck; 4:0 Seungwon Lee (86.) nach einen Konter.

Eingewechselt: 70.: Heerkes für Wagner; 78. Schnier für Kremer. 83. Robben für Gebers.

Auf der Bank: Gies, Schepers, Hoge.

FC St. Pauli II: Brodersen – Ambrosius, Koglin, Sobotta, Neudecker, Pahl, Keisef (70. Rosin), Keßner (62. Empen), Nadjem, Conteh (83. Lee), Schneider.

Gelbe Karte: Nadjem (23.), Ambrosius (32.) / Vidovic (65.). Rote Karte: Posipal (28. nach einer Notbremse). – Zuschauer: 408 Zuschauer im Stadion Hoheluft, davon über 100 Emsländer. – Schiedsrichter: Patrick Mewes (Laatzen).

Nächstes Spiel: gegen den VfL Wolfsburg U23, Samstag, 18. März, 16 Uhr, Hänsch Arena, Meppen.

0 Kommentare