23.04.2013, 10:21 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Kosten von rund 120000 Euro Smartboards für die 28 Klassen der Oberschule Spelle

<em>Bis Ende 2013</em> machen Smartboards den Unterricht in allen Klassen der Oberschule Spelle lebendig. Die Klasse 5a ist schon jetzt begeistert vom multimedialen, interaktiven und abwechslungsreichen Lernen. Hinten v. l.: Doris Holt, Bernhard Hummeldorf, Stefan Zimmermann, Angela Müller, Karsten Bittigau und Helmut Klöhn. Foto: Anne BremenkampBis Ende 2013 machen Smartboards den Unterricht in allen Klassen der Oberschule Spelle lebendig. Die Klasse 5a ist schon jetzt begeistert vom multimedialen, interaktiven und abwechslungsreichen Lernen. Hinten v. l.: Doris Holt, Bernhard Hummeldorf, Stefan Zimmermann, Angela Müller, Karsten Bittigau und Helmut Klöhn. Foto: Anne Bremenkamp

Spelle. Ein Rechteck, ein Quadrat oder doch eine Raute? Mit dem Finger ziehen die Fünftklässler der Oberschule Spelle die geometrischen Formen intuitiv über die Tafel an den richtigen Platz, dabei interagieren sie mit Unterrichtsinhalten, die plötzlich für alle Schüler zu einem dynamischen Erlebnis werden – dank Smartboard. Bis Ende des Jahres werden alle 28 Klassenverbände über diese Unterrichtstechnik verfügen.

Grundlage der schulischen Komplettversorgung mit zukunftweisender Unterrichtstechnik war ein Programm des Landkreis Emsland zur Förderung der interaktiven Ausstattung an Schulen. Dieses umfasst das Ziel, 50 Prozent aller Jahrgänge der Klassen 5–10 bis Ende 2014 mit Smartboards zu versorgen. Dabei fördert der Landkreis maximal 50 Prozent der Anschaffungskosten. An der Oberschule Spelle wären so aber nur 14 von 28 Klassenverbänden mit den innovativen Multimedia-Geräten versorgt. Um allen 636 Kindern und Jugendlichen an der Oberschule Spelle gleiche Bildungschancen zu schaffen, hat sich die Samtgemeinde Spelle als Schulträger entschlossen, alle 28 Klassen mit Smartboards auszustatten. Somit trägt der Landkreis Emsland 28000 Euro der Gesamtkosten von rund 120000 Euro, für die Samtgemeinde Spelle verbleibt ein Eigenanteil von gut 92000 Euro.

„In die Förderung junger Menschen angelegtes Geld ist die Gestaltung der Zukunft“, unterstrich Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf. Die Samtgemeinde Spelle habe seit 2008 jährlich rund zwei Millionen Euro in ihre Schulen in Spelle, Venhaus, Lünne und Schapen investiert.

Smartboards sind interaktive Tafeln, die übliche Medien wie Kreidetafel, Projektoren, Landkarten, Computer und Internet in einem einzigen Medium vereinigen. Die Boards werden an einen PC angeschlossen, sind flexibel einsetzbar und bieten unendlich viel Platz. Sie sind berührungssensibel und mit einem speziellen Stift beschreibbar, Arbeitsergebnisse und Tafelbilder lassen sich speichern, ganze Unterrichtsreihen können wiederholt und reflektiert werden.

„Die Komplettausstattung einer Oberschule mit Smartboards dürfte im Emsland bisher noch Seltenheitswert haben“, freute sich Schulleiter Helmut Klöhn ebenso wie Konrektor Karsten Bittigau und didaktischer Leiter Stefan Zimmermann. Sie betonten, dass die Oberschule Spelle bereits als Medienschule zertifiziert ist und mit IServ über eine hervorragend konzipierte schulinterne Kommunikationsplattform verfügt. Die Pädagogen verwiesen zudem auf die nun deutlich erweiterten Möglichkeiten, Unterricht multimedial, interaktiv und abwechslungsreich zu gestalten und Unterrichtsprozesse zu vereinfachen. Die Kinder seien begeistert von der innovativen Technik, die sie in ihrer Medienkompetenz stärkt und in ihrer Lernfreude motiviert.


0 Kommentare