Emslandmuseum Schloss Clemenswerth, Ramona Krons, Direktionsassistentin
Foto: Emslandmuseum Schloss ClemenswerthFoto: Emslandmuseum Schloss Clemenswerth

Leserbeitrag Dieser Artikel ist ein Beitrag eines Nutzers von noz.de. Dieser stellt nicht unbedingt die Meinung der Redaktion dar.

Sögel. Am Freitag, den 28. April, findet um 20.15 Uhr eine Fledermausführung mit dem Fledermausexperten Arnold Lind (NABU Emsland / Grafschaft Bentheim) durch den Clemenswerther Schlosspark statt. Nach einer Einführung in das Leben der Fledermäuse wird bei einem abendlichen Spaziergang spannendes Wissen über die nächtlichen Jäger vermittelt. Mit sogenannten „Bat-Detektoren“ werden die für das menschliche Ohr nicht wahrnehmbaren Ultraschalllaute der Fledermäuse hörbar gemacht. Mit etwas Glück können die auf Schloss Clemenswerth vorkommenden Arten sogar bei der Jagd über den Teichen beobachtet werden.

Vor acht Jahren hat das Emslandmuseum Schloss Clemenswerth für seine „lautlosen Schlossbewohner“ mit Unterstützung der Naturschutzstiftung Emsland 50 schwarze Fledermauskästen angeschafft. Das Museum hat damit einen aktiven Beitrag zum Naturschutz geleistet, denn fast die Hälfte der in Deutschland existierenden 25 Fledermausarten sind auf dem Gelände von Schloss Clemenswerth heimisch. Über die Wintermonate finden die Tiere ihr Quartier in den Kellern der barocken Anlage.

Die Führung dauert ca. zwei Stunden. Treffpunkt ist am Pavillon Mergentheim (Museumskasse). Festes Schuhwerk und warme Kleidung wird empfohlen. Die Teilnahme kostet 5 € / Erw. bzw. 2 € / Kinder. Anmeldungen sind unter Tel. 05952 / 93 23 25 erforderlich.


0 Kommentare