30.11.2016, 18:38 Uhr

1950er und 1960er Jahre Ausstellung: Der Hümmling in vergangenen Zeiten

Als symbolisches Dankeschön überreichte der Vorsitzende des Forum Sögel Bernd Eggert das erste Exemplar des Bildbandes an Familie Holtmann. Foto: Marina HellerAls symbolisches Dankeschön überreichte der Vorsitzende des Forum Sögel Bernd Eggert das erste Exemplar des Bildbandes an Familie Holtmann. Foto: Marina Heller

helm Sögel. Das Forum Sögel hat die Ausstellung „Der Hümmling im Spiegel der 50er und 60er Jahre – Entwicklung einer Region“ im Sögeler Rathaus eröffnet.

Ausschlaggebend für die Ausstellung war das umfangreiche Archiv des Apothekers Werner Holtmann, geboren am 21. November 1917 in Sögel. Dieser widmete sich mit Leidenschaft seinem Hobby: der Fotografie. Im Mai 1955 eröffnete der Sögeler die „Fotodrogerie Holtmann“ in der Hümmlinggemeinde. Im Jahre 1973 erlag er einem Krebsleiden und hinterließ seinen Nachkommen circa 60.000 Negative. Diese Negative übergab sein Sohn, Dr. Dr. Werner Holtmann, vor einiger Zeit dem Forum. „Initiatorin für die Übergabe des Materials, das drei Autos füllte, war eigentlich meine Frau“, erinnerte er sich.

„Ein wahrer Schatz für die Geschichte des Hümmling“

Bernd Eggert, Vorsitzender des Forum Sögel, zeigte sich überaus dankbar für das Geschenk. „Werner Holtmann hat einen wahren Schatz für die Geschichte des Hümmling geschaffen, und sein Sohn hat diesen gerettet.“ Die Fotos seien ein unermesslicher Gewinn. Durch Fördergelder der Emsländischen Landschaft, des Kreisheimatvereins Aschendorf-Hümmling und der Firma Schomaker konnten die Bilder digitalisiert und in einem Buch zusammengestellt werden. „Wir möchten mit diesem Bildband die damalige Generation mit Respekt, Anerkennung und Dankbarkeit für den Wiederaufbau unserer Region würdigen“, erläuterte Eggert. Dieses Lebenswerk der älteren Generation solle aber auch ein Ansporn für die jüngere Generation sein, selbst etwas zu verwirklichen. Ein besonderes Dankeschön richtete Eggert an den Leiter des Projektes, Hermann Wichmann und auch an Gisela Henze, Gestalterin des Bildbandes. Außerdem teilte er mit, dass es jedem erlaubt sei, die Bilder für eine Chronik seiner Familie, seines Vereins und Ähnliches zu verwenden.

Erster Samtgemeinderat: Ausstellung stärkt Bewusstsein für solidarisches Miteinander

Als Vertreter der Samtgemeinde begrüßte der Erste Samtgemeinderat Hans Nowak die Gäste. „Kaum eine Zeit war so geprägt von Gegensätzen wie die Jahre des Wiederaufbaus und des Wirtschaftswunders“, führte Nowak aus. Daher liege seiner Meinung nach das Erfolgsgeheimnis dieser Ausstellung in der gelungenen Aufarbeitung dieser Zeit für eine lebendige Erinnerung durch zahlreiche Abbildungen von besonderen Ereignissen, aber auch von Alltagsgegenständen. Eine Ausstellung wie diese stärke das Bewusstsein dafür, wie wichtig ein solidarisches Miteinander für den inneren Zusammenhang von Gesellschaft und Staat sei.

Bildband ist in Sögel erhältlich

Umrahmt wurde die Veranstaltung von musikalischen Impressionen, vorgetragen von den Schülerinnen Leni Völker und Lina Gieseke, sowie Beiträgen zum damaligen Lebensstil der 1950er und 1960er Jahre von Rita Haarmann, Anita Brunsen und Antonius Hempen. Die Ausstellung kann bis zum 27. Dezember zu den Öffnungszeiten des Rathauses angesehen werden. Der Bildband „Der Hümmling im Spiegel der 50er und 60er Jahre“ ist beim Forum Sögel oder bei Schreibwaren Lübs in Sögel erhältlich.


0 Kommentare