21.11.2016, 12:16 Uhr

Gemeinderat konstituiert Timpker bleibt Bürgermeister in Spahnharrenstätte

Der Rat der Gemeinde Spahnharrenstätte hat sich konstituiert. Reinhard Timpker (6. von links) wurde einstimmig zum Bürgermeister gewählt. Foto: Samtgemeinde SögelDer Rat der Gemeinde Spahnharrenstätte hat sich konstituiert. Reinhard Timpker (6. von links) wurde einstimmig zum Bürgermeister gewählt. Foto: Samtgemeinde Sögel

Spahnharrenstätte. Der Rat der Gemeinde Spahnharrenstätte hat in seiner konstituierenden Sitzung in geheimer Wahl Reinhard Timpker einstimmig zum Bürgermeister gewählt.

Für die Position des Stellvertreters standen Wilfried Meyer und Bernd Oldopp auf der Vorschlagsliste. In geheimer Wahl setzte sich Wilfried Meyer mit 6:5 Stimmen durch. Dem künftigen Verwaltungsausschuss gehören Reinhard Timpker, Wilfried Meyer und Bernd Oldopp an.

Sögels Erster Samtgemeinderat Hans Nowak gratulierte im Namen der Samtgemeinde Sögel. „Ein einstimmiges Ergebnis bei geheimer Wahl zum Bürgermeister ist ein deutlicher Vertrauensbeweis.“ Er wünschte dem Rat eine gute Zusammenarbeit und sicherte diese auch seitens der Samtgemeinde Sögel zu.

Timpker nahm die konstituierende Sitzung zum Anlass, einen Rück- und Ausblick zu halten. Die kommunale Daseinsvorsorge, wie der Dörps-Laden, der Dörps-Platz, das neue Gemeindebüro, die Sanierung des Sportgeländes, der Anbau der Grundschule und vieles mehr seien gute Beispiele dafür, dass in der Vergangenheit seitens des Gemeinderates stets zum Wohle der Dorfgemeinschaft und Dorfentwicklung gehandelt wurde.

Für die nun kommende Wahlperiode gelte es, diesen Trend fortzusetzen und neue Aufgaben anzupacken. Dringlich sei etwa die Planung eines neuen Baugebiets. Ein weiteres Schwerpunktthema sei die Entwicklung eines Gewerbegebietes. „Das ist sowohl baurechtlich, als auch naturschutzrechtlich immer eine schwierige Aufgabe.“ Ebenso schwierig gestalte sich der dafür notwendige Ankauf von Flächen. Hier seien bereits erste Sondierungsgespräche erfolgt.

Zudem soll nach Ansicht des Gemeinderates ein besonderes Augenmerk auf den Brink im Ortsteil Harrenstätte gelegt werden. „Die Gemeinde Spahnharrenstätte verfügt über eine urtypische und speziell für die Hümmlingdörfer ortsbildprägende Gehölzstruktur, die absolut schützens- und erhaltenswert ist.“ Eine Unterschutzstellung sei angedacht.

Ebenfalls als sehr wichtiges Anliegen für die nahe Zukunft benannte Timpker die Einbindung der Jugend in die politische Arbeit. Dazu soll im Frühjahr des kommenden Jahres zu einer Grundsatzdiskussion mit allen ortsansässigen Jugendgruppierungen eingeladen werden.


0 Kommentare