23.08.2016, 08:49 Uhr

Für die „Sohlgleite“an der Mühle Hüvenerin ermöglicht Anschaffung einer Schautafel

Der Förderverein der Hüvener Mühle dankte in einer kleinen Feierstunde Margret Timper für die vielfältige Unterstützung in den letzten beiden Jahren: (von links) Wilhelm Geers, Margret Timper, Karl Nortmann, Klaus Hannok. Foto: Gemeinde HüvenDer Förderverein der Hüvener Mühle dankte in einer kleinen Feierstunde Margret Timper für die vielfältige Unterstützung in den letzten beiden Jahren: (von links) Wilhelm Geers, Margret Timper, Karl Nortmann, Klaus Hannok. Foto: Gemeinde Hüven

Hüven. Margret Timper ist 92 Jahre alt – vor 25 Jahren zusammen mit ihrem inzwischen verstorbenen Ehemann nach Hüven gezogen. Anlässlich dieses „Jubiläums“ hat sie entschieden, für Hüven „etwas Gutes zu tun“ und unter anderem ein großes Schild an der Hüvener Mühle zu spenden.

Mit den Anschaffungen wolle sie sich für die überaus herzliche Aufnahme im Dorf und der Dorfgemeinschaft bedanken, begründet Margret Timper die Anschaffungen.

Da sie eine begeisterte Spaziergängerin ist, hat die 92-Jährige als erste Maßnahme zwei Sitzbänke an ihrer bevorzugten Spazierstrecke gestiftet. Dort habe sie noch mit ihren damals erkrankten Mann Pausen eingelegt und die Natur genossen, so Timper.

Gleichzeitig hat sie Geld gestiftet für zwei Obstbäume, eine Kirsch- und ein Apfelbaum, die an einem nahe gelegenen Feldweg gepflanzt wurden „Ich hoffe, dass sie den nächsten Jahren Früchte tragen und weitere Spaziergänger sich daran erfreuen können“, sagte Timper. Die Pflanzung von zwei Pflaumenbäumen sind noch für diesen Herbst geplant.

„Schirmherrschaft„ für Schautafel

Erst vor kurzem hatte Timper den Förderkreis Hüvener Mühle durch eine Spende die Anschaffung einer Schautafel ermöglicht. Im Nachgang der Neugestaltung des Geländes an der überregional bekannten Mühle waren dort neue Lehrtafeln aufgestellt worden. Alle Ständerwerke mit Dächern wurden von der Naturschutzstiftung Emsland finanziert, in dessen Auftrag gebaut und aufgestellt – ebenso die Lehrtafeln.

Für eine zusätzliche Lehrtafel übernahm Timper nunmehr die „Schirmherrschaft“, und zwar für die „Sohlgleite“. Diese Tafel wurde eigens für den Förderkreis entwickelt und gestaltet um den besonderen Charakter und Bedeutung der Sohlgleite in der Mittelradde hervorzuheben. Jetzt wurde diese Tafel von Timper im Beisein von Vorstandsmitgliedern des Förderkreises offiziell übergeben.


0 Kommentare