02.11.2016, 20:00 Uhr

Serie: Wir gehen aus... Im Schweden-Eck in Fürstenau sind die Nächte lang


Fürstenau. Die Gebrüder Blattschuss sangen Anfang der 80er-Jahre das Lied „Kreuzberger Nächte sind lang“. Zu der Zeit – genauer: 1984 – entschloss sich das Ehepaar Bernd Hölscher und Helga Wolf ihre Kneipe an der Ecke Burgstraße/Schwedenstraße in Fürstenau zu eröffnen. Seither sind auch ihre Nächte lang.

Das große Gebäude liegt an der Ecke Burgstraße/Schwedenstraße und ist Kneipe und Imbiss zugleich. Die blau-graue Eingangstür steht offen und man fühlt sich willkommen. Bernd Hölscher grüßt mit einem Händedruck. Alles wirkt persönlich und herzlich. „HelgaBernd“ werden die beiden spaßig von ihren Gästen genannt und irgendwie wird einem sofort klar, dass die beiden mit Leib und Seele dabei sind. Die Einrichtung ist bürgerlich-rustikal gehalten und mit persönlicher Note von Helga. Sie hat neben ihrer Berufung zur Wirtin ein Hobby: Beim Malen von Stillleben und Landschaften schaltet sie vom Alltag ab. Viele ihrer Werke zieren die Wände im Gasthaus.

Es ist Samstagabend kurz nach 18 Uhr: Fußballzeit. Die Kneipe füllt sich schnell, denn im Schweden-Eck wird Pay-TV Sky ausgestrahlt und somit die Fußballübertragung der Bundesligaspiele garantiert. Hündin „Polly“ ist Stammgast und begleitet ihr Herrchen regelmäßig, interessiert sich aber nicht für „Fußi“. Gast Marcel (43) möchte nicht fotografiert werden und verrät auch nicht seinen Nachnamen. Was er aber verrät, ist: „Bei Bernd kann ich so richtig abschalten“. Immerhin.

Treffpunk für Sportler,...

„Unsere Gäste trinken hauptsächlich Hell- und Altbier, so Bernd Hölscher. Die Spieler des Fußballvereins Spvg Fürstenau füllen ihre verbrauchten Kalorien nach dem Spiel dazu noch gerne mit „Chicken-Picks“ oder einem „Manta-Teller“ auf. Über etwa 60 Sitzplätze verfügt das Wirtshaus. Diese können

für Feierlichkeiten - oder traditionell zum Kohlessen genutzt werden. Der Fürstenauer Schlosspark befindet sich direkt gegenübergelegen und steht hier schnell für einen Verdauungsspaziergang parat.

...Vereine und Spieler

Der eine oder andere Club trifft sich zum „Darten“ oder „Knobeln“. Die Avantgarde vom Bürgerschützenverein Fürstenau von 1658 trifft sich im Schweden-Eck. Ein Sparkasten mit 96 Fächern hängt an der Wand. Wer ein Sparfach besitzt sollte einmal in der Woche zum „Sparen“ kommen, denn bei Verzug muss ein kleines Strafgeld gezahlt werden. Nicht ganz dramatisch, denn von diesen Beiträgen wird einmal im Jahr ein Sparfest mitfinanziert.

Ganz schön was los im Schweden-Eck. Nur gut das die beiden mittlerweile von sechs Mitarbeiterinnen unterstützt werden, denn alleine wäre so mancher Ansturm nicht zu bewältigen. Eben Küche – Kneipe – Atmosphäre. Aber so mögen es Helga und Bernd am liebsten. Das Paar ist gerne für seine Gäste da. Und das täglich, in der Kneipe ab 16 Uhr und im Imbiss ab 11 Uhr. Mittwochs ist Ruhetag, denn dann gönnen sich die Wirtsleute einen freien Tag.


0 Kommentare