20.04.2017, 07:28 Uhr

Klassenfahrt in den hohen Norden Bersenbrücker Schüler besuchen den Zoo am Meer

Alle zwei Jahre fahren die Schüler der Paul-Moor-Schule Bersenbrück auf eine Klassenfahrt. Dieses Mal besuchten die Jugendlichen der Klasse A1 unter anderem den Zoo am Meer in Bremerhaven. Foto: Heilpädagogische Hilfe BersenbrückAlle zwei Jahre fahren die Schüler der Paul-Moor-Schule Bersenbrück auf eine Klassenfahrt. Dieses Mal besuchten die Jugendlichen der Klasse A1 unter anderem den Zoo am Meer in Bremerhaven. Foto: Heilpädagogische Hilfe Bersenbrück

Bersenbrück. Sieben Schüler der Abschlussstufe der Paul-Moor-Schule haben jetzt gemeinsam mit ihren Lehrern und Betreuern eine Klassenfahrt nach Wulsbüttel an der Weser unternommen.

Für eine ganze Woche eine gemeinsame Auszeit vom Schulalltag – darauf freute sich die Abschlussstufe 1 der Paul-Moor-Schule. Ende März ging es für die sieben Schüler endlich los. Das Ziel: Wulsbüttel an der Weser. Von dort aus wurden viele Ausflüge gemacht. Es ging nach Bremerhaven zum „Zoo am Meer“ und auf eine Hafenrundfahrt, einmal richtig frische Meeresluft schnuppern. Der Besuch des Jaderparks sei ein echtes Highlight gewesen, teilte die Schule mit, aber auch die Shoppingtour in der Bremer Waterfront mit anschließendem Kinobesuch war für die Jugendlichen ein tolles Erlebnis.

Gute Unterkunft gefunden

Die geeignete Unterbringung von Schülern mit erhöhtem Förderbedarf erfordert einen hohen Planungsaufwand. Oft seien Hotels oder Jugendherbergen nur bedingt behindertengerecht ausgestattet und entsprächen nicht den individuellen Bedürfnissen der Schüler. Anders hat es die Abschlussstufe 1 der Paul-Moor-Schule im „Haus am Paschberg“ in Wulsbüttel erlebt. Dort konnte jeder Schüler ein eigenes Zimmer beziehen. Der Außenbereich mit Garten, Wald und See bot viele attraktive Bewegungsmöglichkeiten.

Auszeit vom Schulalltag

Alle zwei Jahre fahren die Schüler der Paul-Moor-Schule Bersenbrück auf eine Klassenfahrt. Anders als bei Regelschulen unterstütze der Kostenträger die Familien bei den Ausgaben für Unterbringung und Verpflegung – so könne jeder Schüler regelmäßig an einer Klassenfahrt teilnehmen, unterstrich die Schule.


0 Kommentare