11.10.2016, 18:42 Uhr

Samstag Tag der offenen Tür 30 Jahre Zahnarztpraxis Groneick in Bersenbrück

Auf sein Praxisteam ist Bernhard Groneick (3. von links) sehr stolz. Mit dabei: Dr. Michael Schulte-Geers (2. von links) und Thomas Billen (rechts). Foto: Horst SchwitallaAuf sein Praxisteam ist Bernhard Groneick (3. von links) sehr stolz. Mit dabei: Dr. Michael Schulte-Geers (2. von links) und Thomas Billen (rechts). Foto: Horst Schwitalla

Bersenbrück. Sein Beruf macht ihm immer noch sichtlich Vergnügen. Vor 30 Jahren eröffnete Bernhard Groneick in Bersenbrück seine Zahnarztpraxis. Was daraus geworden ist, können Besucher bei einem Tag der offenen Tür am kommenden Samstag kennenlernen.

Bernhard Groneick ist stolz auf sein Team, viele Mitarbeiterinnen habe ihre Berufsausbildung zur Zahnarzthelferin in seiner Praxis gemacht. Und auf seine jungen Kollegen Thomas Billen und Dr. Michael Schulte-Geers, die seit drei Jahren dabei sind. Kennengelernt hat er sie „über den Bekanntenkreis meiner Tochter Ines“.

Ines wird nächstes Jahr zum Team dazustoßen. Mit ihrer Schwester Wiebke ähnelt sie ihrem Vater, nicht nur, was dessen Vorliebe für Zahnheilkunde betrifft. Wiebke, die ältere, lernte in der Praxis und wechselte nach einem Studium ins Pädagogikfach. Ines lernte Hotelfach und studierte dann Zahnheilkunde. Alles, was Groneick macht, das macht er richtig, handwerkliche Tätigkeiten dürfen ruhig mit dabei sein. Zugleich probiert er gern einmal etwas Neues aus. Auf diese Weise trug er entscheidend dazu bei, dass die Altkreismitte sein Beginn der Neunzigerjahre einen Bogensportverein hat. Und er schuf einen originellen Ferienhof, indem er einen alten Bauernhof am Rande Gehrdes für seine Familie umbaute. Der Hof sei eigentlich das Werk seiner Ehefrau Erika, die nun ebenfalls Neues ausprobieren will, indem sie Psychologie studiert.

Die Wartezeit vor dem Studium verbrachte er im Dienst des Forstamtes. Um Zahntechniker zu lernen und sein Fach zu studieren, wechselte er aus seiner Heimat Cloppenburg nach Göttingen, Erika folgte ihm damals.

Als Assistenzarzt startete er 1984 in der Praxis von Dr. Hermann Meyer in Alfhausen. 1986 ließ er sich von der Stadt Bersenbrück für eine Ansiedlung gewinnen, deren Zahnärzte damals aufs Rentenalter zugingen. Er startete im Kreilingschen Ärztehaus an der Bramscher Straße.

1997 ergab sich die Möglichkeit, das ehemalige Gesundheitsamt Ecke Lindenstraße und Mittelstraße zu kaufen und umzubauen. Jetzt wurde noch einmal erweitert und umgebaut, weil nächstes Jahr Ines Groneick dazustößt.

Dass die Arbeit im Team Spaß macht, bestätigt auch Thomas Billen, der gern Groneicks Erfahrung nutzt und knifflige Fälle mit ihm diskutiert. Als Zahnärzte bringen er und Schulte-Geers Spezialitäten ein, die das Spektrum der Praxis erweitern. Die Oralchirurgie zum Beispiel, die auch Kieferbrüche behandelt. Und die Beruhigung mit Lachgas, die auch extrem ängstlichen Patienten zur Entspannung im Zahnarztstuhl verhilft.

Groneick hat sich in Implantologie fortgebildet, insgesamt deckt seine Praxis das Feld der Zahnheilkunde weitgehend ab. Und sie bietet kundenfreundliche Öffnungszeiten „montags bis freitags von sieben bis sieben“, schmunzelt Billen.

Vorbeugung und Beratung spielen eine Hauptrolle. Groneick betätigte sich als Schulzahnarzt. Heute gehen er und Schulte-Geers als Berater in verschiedene Altenheime. Sie informieren die Bewohner, die danach für die Behandlung den Zahnarzt frei wählen können.


Der Tag der offenen Tür mit Grill und Getränkestand vor der Praxis Ecke Lindenstraße/Mittelstraße beginnt am Samstag um 11 Uhr.

0 Kommentare