30.11.2016, 12:53 Uhr

„Investor“ an der OBS Artland Quakenbrücker Oberschüler kreativ und witzig bei Planspiel

Spannende und witzige Messe-Auftritte präsentierten fünf Schülergruppen der 10. Klassen auf der Informations- und Fachmesse „Sleep & Dream“ im Forum der Oberschule Artland. Foto: Richard SchmiemannSpannende und witzige Messe-Auftritte präsentierten fünf Schülergruppen der 10. Klassen auf der Informations- und Fachmesse „Sleep & Dream“ im Forum der Oberschule Artland. Foto: Richard Schmiemann

Quakenbrück. „Die Unternehmen haben in einem Handstreich den Markt erobert und treten heute top-gesund in den Wettbewerb. Wie beurteilen Sie das Marketingkonzept?“, fragte Seminarleiter Torsten Gottschling vom Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft vor der Fach- und Informationsmesse „Sleep & Dream“ im Forum der Oberschule Artland. Beinahe konnten Besucher vergessen, dass die Messe-Präsentationen zu einem Wirtschaftsplanspiel gehörten, denn die Schülergruppen verkauften ihre Strategien und Produkte professionell, cool bis leidenschaftlich und mit viel Begeisterung.

Worum es bei „Investor“ geht, erklärte Schulleiter Hendrik Tenorth: Der Name steht für ein von heimischen Firmen unterstütztes Schülerplanspiel des Industriellen Arbeitgeberverbandes, das betriebswirtschaftliches Handeln transparent machen soll. Die Aufgabe: Ziele setzen, Rohstoffe einkaufen, Personal einstellen, Preise festlegen, den Markt beobachten – und Gewinne machen. Alle fünf Unternehmensvorstände erledigten das erfolgreich.

Den Kunden Schlafkomfort zu verkaufen, das schaffte bereits die Witter AG buchstäblich spielend. Sie hatte „Yvonne“ im Angebot – ein Boxspringbett, heizbar, mit LED-Beleuchtung, Stereoanlage, Bluetooth und demnächst TV. Der Clou: die Massagefunktion.

Nicht weniger kreativ die „Good-night AG“ mit ihrem Produkt „Linda“ – für ältere Menschen, mit elektronischer Ein- und Ausstiegshilfe, GS- und schadstoffgeprüft. Raffinierte Idee: 100 Tage Probeschlafen – und der gut gemachte Video-Clip „Mensch werd wach“.

Moderne Medien nutzte auch die Omega AG. Mit dem Versprechen, dass ihr „Ecotypic Bed“ für Kranke nicht nur klimatisiert, beschallt und ökologisch wertvoll, sondern speziell für Menschen mit Aggressionspotenzial geeignet war, brachte sie Lacher – und Kunden – auf ihre Seite.

Der gewiefte Vorstand der Koika AG setzte noch eins drauf mit seinem Werbespruch „Aufstehen gehört wahrscheinlich zu den schwersten Sachen beim Schlafen!“ Die automatische Bettbeziehungsanlage überzeugte, zumal für „Koika One“ heimische Hölzer, Fair Trade, Gehirnstimulation und App-Steuerung garantiert wurden.

Die BEDder Class AG präsentierte neben Design und Komfort wichtige Unternehmensziele: Zufriedenheit der Kunden, gerechter Lohn, Kantinen und Kitas für Mitarbeiter, nachhaltige Rohstoffe – beachtliche Standards für ihre preisgünstigen Betten-Angebote an Schüler, Studenten und Familien.

Da hatten die Käufer, die mit Bestellzetteln abstimmten, die Qual der Wahl. Knisternde Spannung, als die Ergebnisse auf der Leinwand erschienen. Das Rennen machte – nicht ganz unerwartet – die Koika AG vor der Good-night AG, der BEDder Class AG, der Omega AG und der Witter-AG. Beim „Investor“-Finale tags darauf gewann die Omega AG, Zweite wurde die Witter-AG vor der BEDder Class-, Koika- und Good-night-AG.

Sponsoren des Projekts waren die Firmen Wilhelm Hormes, Delkeskamp, Artland Convenience, Kreissparkasse, Christliches Krankenhaus, DIL sowie PPS Pipeline Systems, die auch eine Betriebserkundung ermöglichte.


Die Planspiel-Teilnehmer: Good-Night AG: Alina Schwagerik, Claudia Belinder, Irina Bechtold, Miriam Knüppel, Vicky Klassen. – Witter AG: Alke Machnis, Laura Natke, Maik Busch, Sarah Kuhlo, Tom Moor. – Omega AG: Alexander Hilgenberg, Arne Fehrlage, Lina Rosengrün, Michael Maurer, Nick Wolf. – Koika AG: Albert Höhler, Daniel Bersuch, Evelyn Sagert, Manuel Killert. – BEDder Class AG: Alexander Bremersmann, Alicja Brinska, Kristin Klaes, Mika Bornhorst, Patrik Heiduk.

0 Kommentare