25.11.2016, 18:34 Uhr

Ausbauplan beschlossene Sache Badberger Rat beschließt Sanierung der Hauptstraße


Badbergen. Die Zeit läuft: Einstimmig hat der Badberger Gemeinderat beschlossen, die Bauarbeiten für die Umgestaltung der Hauptstraße auszuschreiben. Das 1,4-Millionen-Euro-Projekt ist das wichtigste Projekt in der laufenden Dorferneuerung.

Gleich zu Beginn der neuen Wahlperiode hat sich der 15-köpfige Gemeinderat ein Millionen-Projekt vor die Brust genommen. Die Umgestaltung der Hauptstraße im Zuge der Dorferneuerung wird dessen Mitglieder in den kommenden eineinhalb Jahren noch häufiger beschäftigen. Die Vorarbeiten hatte bereits der vorherige Rat geleistet, aber trotz des Zeitdrucks nahm sich der seit 1. November amtierende Rat am Donnerstagabend Zeit, um auch die neuen Mitglieder auf den aktuellen Stand der Dinge zu bringen.

Entwurf mit Behörden und Bürgern abgestimmt

Das übernahm Diplomingenieurin Stephanie Janning vom Planungsbüro Ingenieurplanung Wallenhorst (IPW). Es hatte die Ausführungspläne und damit das endgültige Aussehen der Hauptstraße erarbeitet und in vielen Gesprächen mit beteiligen Behörden, der Gemeinde und den Anwohnern abgestimmt. Die frühere Bundesstraße 68 zwischen der Einmündung Bahnhofstraße und Dinklager Straße bekommt einen völlig anderen Charakter: An die einstige Hauptverkehrsader wird kaum noch etwas erinnern, sie soll wieder zur beschaulichen Dorfstraße werden. Lastwagen, Busse und landwirtschaftlicher Verkehr sind künftig tabu, das schreiben die Richtlinien der Dorferneuerung vor. Lediglich Lkw-Anlieferverkehr ist erlaubt, auch für Müllfahrzeuge ist die Straße ausgelegt.

Ebene Gestaltung

Die lichte Weite der Straße mit Ausweichbereichen im Seitenraum beträgt 5,50 Meter, die eigentliche Fahrbahn ist mit 4,75 Metern deutlich schmaler als die aktuelle Straße. Gehwege und Parkstreifen werden aus rotfarbenen Klinkersteinen hergestellt, „die schon heute in der Badberger Ortsmitte verbaut sind“, so Janning. Die alten Pflastersteine sollen nach Möglichkeit für der Parkflächen wiederverwendet werden – aus Gründen der Gestaltung, aber auch der Kosten. Die neue Straße ist eben gestaltet, Hochborde von bis zu zwölf Zentimetern für Bordsteine verschwinden. Die Fahrbahn selbst wird teilweise asphaltiert und mit Klinkerfeldern aufgelockert. Wo es möglich ist, werden Parkstreifen vor den Geschäften angelegt und neue Bäume als Ersatz für die Linden gepflanzt. Die Bepflanzung solle pflegeleicht, aber blütenreich und attraktiv werden, sagte Janning. Auch das Mobiliar (Bänke, Abfalleimer, Laternen, Fahrradanlehnbügel) soll einheitlich gestaltet werden. Dazu kommt eine Erneuerung der Trinkwasser- und Gasleitung sowie ein Neubau des Regenkanals

Rund 1,4 Millionen Euro für Umgestaltung

Die Gesamtkosten summieren sich auf rund 1,4 Millionen Euro. Maximal 73 Prozent der förderfähigen Kosten schießt das Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) zu, macht rund 1,02 Millionen Euro. Bleiben rund 377000 Euro, die zulasten der Gemeinde Badbergen (etwa 255000 Euro) und der Anlieger (rund 122000 Euro) gehen.

Baubeginn im Feburar/März 2017

Baubeginn soll nach Jannings Worten je nach Wetterlage im Februar/März 2017 sein. Die Bagger arbeiten sich von der Bahnhofstraße bis zum Parkplatz Kindergarten vor. Bis Mitte November soll dieser Bauabschnitt vollendet sein. Vereinbart worden sei mit der Werbegemeinschaft, in der Adventszeit auf eine Baustelle zu verzichten. Zwischen Februar/März und Juli 2018 erfolgt der zweite Abschnitt zwischen Parkplatz Kindergarten und Dinklager Straße. „Ganz ohne Beeinträchtigungen wird es nicht gehen, diese wollen wir aber so gering wie möglich halten“, sagte die Planerin zu. Es werde eine enge Abstimmung und eine wöchentliche Baustellenbegehung mit den Anliegern geben.

73 Prozent Zuschuss in Aussicht gestellt

„Wir dürfen uns die 73-prozentige Förderung nicht durch die Lappen gehen lassen“, warb Bürgermeister Tobias Dörfler (CDU) um Zustimmung, mit der Ausschreibung der Arbeiten das Dorferneuerungsprojekt zu starten. Thorsten Kamper, Sprecher der Gruppe CDU/UWG/FDP, war froh, „dass nun die Ausführung ansteht“. Es sei von allen Seiten „viel Herzblut“ in das Projekt investiert worden, „2017 wollen wir nun Ergebnisse sehen“. Michael Szymanski, Sprecher der Gruppe SPD/Grüne, wies darauf hin, dass die Umsetzung einem „strammen Zeitplan“ gleiche. Am 30. Juni 2018 müsse das Vorhaben abgerechnet und damit fertig sein. Es gelte, „Gas zu geben“, denn die Submission der Arbeiten solle bereits Mitte Dezember erfolgen. Dennoch: „Das ist eine große Chance für Badbergen: Mit der Dorferneuerung bringen wir Leben in die Hauptstraße und schaffen eine Aufenthaltsqualität“, sagte der SPD-Ratsherr.


Am Sonntag Informationen zur Hauptstraße

Während des Weihnachtsmarktes am Sonntag haben die Badberger Gelegenheit, sich eingehend über die geplante Gestaltung der Hauptstraße zu informieren. Großformatige Pläne werden im früheren Elektrogeschäft Stegemann an der Hauptstraße ausgehängt. Zwischen 15 und 17.30 Uhr wird Planerin Stephanie Janning das Vorhaben erläutern und Fragen beantworten. Zugleich haben die Badberger Gelegenheit, über die künftige Straßenbeleuchtung zu entscheiden. Drei verschiedene Modelle, sogenannte Laternen mit Mastausleger, stehen zur Auswahl. Zu besichtigten sind sie auf dem Parkplatz vor dem Kindergarten an der Hauptstraße. Jeder Badberger kann nach Angaben von Bürgermeister Tobias Dörfler an der Abstimmung teilnehmen. cg

0 Kommentare