18.10.2016, 11:36 Uhr

Stress in der Senioren-WG Theater „Champagner zum Frühstück“ in Nortrup

Die alten Kumpels Valentin Müller (links) und Kuddl Knoop (rechts) mischen die Senioren-WG auf. Foto: Georg GeersDie alten Kumpels Valentin Müller (links) und Kuddl Knoop (rechts) mischen die Senioren-WG auf. Foto: Georg Geers

Nortrup. „Champagner zum Frühstück“ ist der Titel der Komödie, die die Kolping-Theatergruppe Nortrup am Freitag, 21. Oktober, und Sonntag, 23. Oktober, in der Mehrzweckhalle Nortrup „serviert“.

Alle zwei Jahre rüstet eine rührige Handwerkercrew die Mehrzweckhalle an der Schulstraße zum Theatersaal um. Laienschauspiel ist angesagt und schon bei der ersten Aufführung der Kolping-Theatergruppe reichte die bereitgestellte Bestuhlung nicht aus.

Das Stück, so „Theaterintendantin“ Marlies Hackmann bei der Begrüßung, wolle der Gesellschaft einen Spiegel vorhalten. Der demografische Wandel lässt grüßen. Ort der Handlung ist eine geräumige Altbauwohnung, die gleichermaßen von Seniorenmodel Marie Stratmann (Claudia Hülefeld) und Ex-Unternehmer Valentin Müller (Karl-Heinz Frese) begehrt wird. Auf Anraten der Hausverwalterin Heidi Koslowski (Evelyn Bekermann), doch gemeinsam in die Wohnung einzuziehen, rauft sich das ungleiche Paar schließlich zusammen. Eine Wohngemeinschaft, die natürlich nicht ohne Folgen bleibt.

Versehentlich gerät bei der Einrichtung der vier Wände mit Sperrmüllmöbeln ein Gemälde, das während eines Umzugs kurzfristig an der Straße abgestellt war, in die Hände von Valentin Müller, der damit unversehens zum Kunstdieb wird. Der unabsichtlich geklaute echte „Schmerlinsky“, der fortan das WG-Wohnzimmer schmücken sollte, erregt unter anderem das Aufsehen weiterer Hausbewohner, allen voran Frau Boisen (Monika Börger), die als multitaskingfähiges Klatschweib der Sonderklasse für amüsante Szenen sorgt. Selbst Polizist Petersen (Tobias Poppe) hat alle Mühe, die resolute Dame im Zaum zu halten.


0 Kommentare