28.01.2016, 07:33 Uhr

Windpark Borsum sponsert Neurheder Verein „Frischer Wind“ tut Gutes mit Brisen

Mit Brise im Gesicht will der neue Verein „Frischer Wind“ mit Hermann Hinrichs (von links), Hermann Krallmann, Theo Staars und Theo Schulte-Wülwer nun durchstarten. Foto: Maike PlaggenborgMit Brise im Gesicht will der neue Verein „Frischer Wind“ mit Hermann Hinrichs (von links), Hermann Krallmann, Theo Staars und Theo Schulte-Wülwer nun durchstarten. Foto: Maike Plaggenborg

Neurhede. Der im September 2015 gegründete Verein „Frischer Wind“ soll jährlich rund 5000 Euro Spenden vom Borsumer Windparkbetreiber bekommen. Dieses Geld und mögliche weitere Spenden will der Förderverein weitergeben an andere Gruppen und für wohltätige Zwecke.

Zwar mit Luft, aber nicht mit nichts will der neu gegründete Verein „Frischer Wind“ aus Neurhede Vereinen und generell der guten Sache unter die Arme greifen. „Zweck des Vereins ist die ideelle und finanzielle Förderung der Allgemeinheit in der Einheitsgemeinde Rhede/Ems und der Umgebung“ – so teilt es der „Frische Wind“ in einer schriftlichen Presseinformation mit. Oder anders gesagt: „Der Park kann mehr als nur Teil der Wirtschaft zu sein. Er kann auch eine soziale Funktion haben“, sagt Hermann Hinrichs, der Mitgründer und Vorsitzender der Gruppe ist.

Verein stellt Spendenquittungen aus

Der Parkbetreiber Windpark Borsum GmbH & Co. KG ist laut Schriftführer Theo Staars auf den Vorschlag, den Verein zu unterstützen, eingegangen und beteiligt sich nun mit bis zu 5000 Euro jährlich. „Damit können wir planen“, so Hinrichs weiter, der Verein sei aber auch „offen für weitere Spenden“. Es sei „eine feine Sache, wenn sich weitere beteiligen“, so Staars. Für es brauche man nun eine Institution, die das Geld auffangen könne, erklärt der Borsumer weiter, was einen steuerlichen Hintergrund hat: Wer an den Verein spende, bekomme eine Quittung dafür, die absetzbar sei – so also auch der Windparkbetreiber.

Gewinner auf allen Seiten

Gewinner scheint es allerdings auf allen Seiten zu geben: Die Gemeinde Rhede – und damit auch die Allgemeinheit – profitiert laut Staars von der Gewerbesteuer des Windparks , der wiederum mehr Akzeptanz durch die Vereinsförderung in der Bevölkerung bekomme. Und nicht zuletzt der Verein selbst: „Das ist ein echtes ‚Mehr‘, das wir haben“, sagt Hinrichs.

Auch über Neurhede und Borsum hinaus tätig

Das „Mehr“ soll dabei nicht beschränkt sein. „Wir werden auch über Neurhede und Borsum hinaus tätig werden“, so Hinrichs weiter, auch wenn der Vorstand sich in seinem Beritt gut auskennt. „Wir wissen am besten, was vor sich geht und wo das Geld hingehen soll“, sagt der Neurheder Hinrichs. Ein konkretes Projekt allerdings habe der sich in der Startphase befindende Verein noch nicht vor Augen. „Wir müssen ein bisschen Wind machen“, sagt Theo Schulte-Wülwer, stellvertretender Vorsitzender. Hinrichs: „Jetzt geht es darum, unsere Vereinszwecke zu verwirklichen“. Satzungsgetreu seien dies Vorhaben auf kirchlicher, gemeinnütziger und mildtätiger Ebene. Sport, Heimat, Bildung und Erziehung, Kirche, Menschen in Not, Natur- und Umweltschutz – das sei die Bandbreite der Förderungen.


1 Kommentar