20.04.2017, 11:43 Uhr

Turnier im September 2017 Reit- und Fahrverein Aschendorf will neuen Hallenboden

Pokalübergabe (hinten von links): Michaela Westendorf, Sabine Witolla, André Hamers, Josef Thieke, Karsten Meiners, Kristine Schmitz sowie (vorne von links) Hanno Berenzen, Anna Hamers und Enno Berenzen. Foto: RUF AschendorfPokalübergabe (hinten von links): Michaela Westendorf, Sabine Witolla, André Hamers, Josef Thieke, Karsten Meiners, Kristine Schmitz sowie (vorne von links) Hanno Berenzen, Anna Hamers und Enno Berenzen. Foto: RUF Aschendorf

pm/gs Aschendorf. Der Reit- und Fahrverein (RUF) Aschendorf hält für ein Aufrechterhalten des Turnierbetriebs in der Reithalle am Hofer Kirchweg die Anschaffung eines neuen Reithallenbodens für unumgänglich.

Wie aus dem Protokoll der jüngsten ordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins weiter hervorgeht, seien wegen einer finanziellen Unterstützung Gespräche mit der Stadt geführt worden – auch im Hinblick auf das in drei Jahren anstehende 100-jährige Bestehen des Vereins. Mit Ergebnissen rechne der RUF in den kommenden Monaten.

Nach den Worten von Hallenwart Karsten Meiners muss außerdem über eine automatische Bewässerung des Außenplatzes nachgedacht werden. Die seit zwölf Jahren bestehende Anlage erfordere nunmehr etliche Instandhaltungsarbeiten wie das Streichen von Türen, die nach Einschätzung des Hallenwartes im Zuge von Arbeitseinsätzen erledigt werden können.

Vorsitzender André Hamers beschrieb die finanzielle Lage des Vereins derzeit als „stabil auf niedrigem Niveau“. Trotz leicht rückläufiger Mitgliederzahlen und hohen Unterhaltskosten der Anlage, habe sich eine Umstellung des Turnierkonzepts mit nur noch zwei Veranstaltungstagen im September 2016 positiv ausgewirkt. Das Turnier müsse auch in Zukunft aus finanziellen Gründen durchgeführt werden, hieß es. Termin für 2017 ist wieder im September. In diesem Zusammenhang wies der Vorstand auf die Notwendigkeit einer breiteren Unterstützung bei der Durchführung hin.

Dass die Boxen in der Reithalle derzeit zur Hälfte leer stehen, begründete Hamers mit der Wettbewerbssituation im Umland. Gleichwohl wies er auf die hohe Qualität der Unterbringungsmöglichkeit hin, die die Aschendorfer Anlage von anderen unterscheide.

Wie aus den Berichten der Fachwarte hervorging, bietet der RUF Spring- (auch Parcoursspringen) und Dressurtraining an. Außerdem standen Lehrgänge auf dem Programm, die jeweils großen Anklang gefunden hätten.

Keine Veränderungen gab es bei den Vorstandswahlen. Jeweils einstimmig wurden Hamers, Meiners und 2. Schriftführer Frank Seeger in ihren Ämtern bestätigt.

Vereinspokale gab es für Anna Stedem (erfolgreichste Nachwuchsreiterin), Enno Berenzen (Springen Leistungsklasse 5), Anna Hamers (Springen LK 4), Hanno Berenzen (Springen LK 1-3), Reiner Loth (Dressur LK 5) und Josef Thieke (Fahrsport).


0 Kommentare