16.04.2017, 14:08 Uhr

Am 22. April in PCV-Halle Benefizkonzert für Brasilienhilfe aus Papenburg

Wollen mit dem Rockkonzert am 22. April Mädchen und Frauen in Brasilien helfen (von links) Manfred Hugo, Thomas Kampeling, Tanja Kossen, Heike Kossen und Hermann Kampeling. Foto: Hermann-Josef TangenWollen mit dem Rockkonzert am 22. April Mädchen und Frauen in Brasilien helfen (von links) Manfred Hugo, Thomas Kampeling, Tanja Kossen, Heike Kossen und Hermann Kampeling. Foto: Hermann-Josef Tangen 

Papenburg. Nach dem überwältigenden Erfolg der ersten Rock’n-Help-Veranstaltung im November 2015, die 10.000 Euro für den guten Zweck einspielte, führt der Brasilien-Freundeskreis Papenburg nun eine Neuauflage des Benefiz-Konzertes durch. Termin ist am Samstag, 22. April 2017, Veranstaltungsort die kostenlos zur Verfügung gestellte Wagenbauhalle des Papenburger Carnevals-Vereins (PCV) am Burenweg.

„Das wird wieder eine großartige Fete mit vier Spitzenbands und einem tollen Ambiente“, verspricht Initiator Thomas Kampeling. Neben den in der Region bekannten Rockbands Civil Courage aus Lähden und El Camino aus Löningen, die bereits beim ersten Mal dabei waren, treten die Rockformationen Blackwater Horizon aus Mainz und Against Randy aus der Kreisstadt Meppen im PCV-Heim auf.

Die Veranstaltung wird zugunsten des von dem Brasilien-Freundeskreis Papenburg unterstützten Projektes Casa Menina Mulher in Recife durchgeführt. Alle Bands spielen ohne Gage. Die Versorgung mit Imbiss und Getränken stellen fünf „Thekenmäuse“ vom Motorradklub Wild Mice aus Herbrum sicher. Der Gesamterlös des Konzertes, für das 6 Euro Eintritt erhoben wird, soll dem Freundeskreis zusammen mit dem Überschuss aus dem Sponsoring abzugsfrei zugeführt werden.

Der Kreis unterstützt seit 1992 durch Spendengelder Projekte in Brasilien und engagiert sich seit 2007 schwerpunktmäßig für Casa Menina Mulher in Recife, einer Stadt in der ärmsten Region des Landes. Die Einrichtung bietet Mädchen und jungen Frauen aus einkommensschwachen Familien die Möglichkeit, an Fortbildungen teilzunehmen und eröffnet ihnen Perspektiven für die Zukunft.

15 Entlassungen

Doch die Situation in Brasilien verschärft sich drastisch, wie der Vorsitzende des Freundeskreises, Hermann Kampeling, berichtet. Korruption und Staatsverschuldung reißen tiefe Löcher in die Etats der Städte und Kommunen, so auch in der Stadt Recife. Zudem hat der Staat inzwischen alle Hilfen für das Projekt eingestellt, sodass 15 Beschäftigte entlassen werden mussten.

Nur dank kurzfristig bereitgestellter Sponsorengelder und weiterer Spenden aus Papenburg in Höhe von rund 10.000 Euro kann der Betrieb im Casa Menina Mulher nach Aussage Kampelings bis Ende April aufrechterhalten werden. „Wir hoffen, dass das Konzert wieder ein Erfolg wird und wir den Betroffenen vor Ort weiterhin helfen können“. Zudem müsse seiner Ansicht nach vor Ort der politische Druck erhöht werden, damit der südamerikanische Staat und die Stadt ihren finanziellen Verpflichtungen wieder nachkommen.

120 Mädchen in Ausbildung

In der Einrichtung in Recife werden zurzeit 120 Mädchen im Alter von 10 bis 24 Jahren ausgebildet. Dank der kontinuierlichen finanziellen Unterstützung aus Papenburg konnten allein in den zurückliegenden vier Jahren jeweils 60 junge Frauen zu Bürogehilfinnen ausgebildet werden.

Da auf dem brasilianischen Arbeitsmarkt ein entsprechender Bedarf besteht und schulische und berufliche Bildung der Schlüssel für die weitere Entwicklung ist, haben die Frauen vorbehaltlich einer Weiterführung des Projektes auch in Zukunft eine echte Chance, der Armut zu entkommen und ein Leben in Würde zu führen, sagt Hermann Kampeling.

Eintrittskarten für das Benefizkonzert am 22. April können ab sofort zum Preis von 6 Euro bei der Vorverkaufsstelle Knudsen am Obenende erworben werden. Einlass ist um 19 Uhr.


0 Kommentare