18.04.2017, 11:19 Uhr

DRK-Ferienprojekt „Vier Elemente“ Geflüchtete Kinder erkunden Meyer-Werft in Papenburg

Beeindruckende Dimensionen: Die Teilnehmer der DRK-Projektwoche „Vier Elemente in Papenburg“ staunten über die Ozeanriesen der Meyer Werft. Foto: Lea BeckerBeeindruckende Dimensionen: Die Teilnehmer der DRK-Projektwoche „Vier Elemente in Papenburg“ staunten über die Ozeanriesen der Meyer Werft. Foto: Lea Becker

Papenburg. Unter dem Motto „Vier Elemente in Papenburg“ hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) eine Projektwoche für Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund angeboten. An vier Tagen erkundeten sie die Fehnstadt mit dem Fahrrad und nahmen an Aktionen zu den Themen Erde, Wasser, Feuer und Luft teil.

Mit gezückten Handys streiften die Flüchtlinge durch die Meyer Werft. Alles wollten sie mit Fotos und Videos festhalten. Als sie die World Dream in der Baudockhalle durch die Fensterscheiben erblickten, staunten die Kinder und Jugendlichen nicht schlecht. „Das Schiff ist riesig“, war Amadou Jiulde Diallo aus Guinea beeindruckt.

Region erkunden

Die Besichtigung der Meyer Werft fand am dritten Tag der Projektwoche zum Thema Wasser statt. Organisiert wurden die Veranstaltungen im Rahmen von „Wel(l)come- Ein Projekt für Kinder und Jugendliche aus Papenburg“ und „JuMP- Jugend und Migration in Papenburg“. Die Teilnehmer sollten nach Angaben von Projektkoordinatorin Daniela Küwen Papenburg unter den Gesichtspunkten von Erde, Wasser, Feuer und Luft „von Grund auf“ kennenlernen.

Bei allen Veranstaltungen waren die Teilnehmer mit dem Fahrrad unterwegs. „Sie sollen die Region erkunden“, sagt Pauline Andrzejewski vom DRK. Denn viele würden außer ihrer routinierten Wege nicht viel in Papenburg und der Umgebung kennen. „Ich fand es total toll, als mir unterwegs einer erzählte, dass er schon seit einem Jahr in Papenburg sei, aber hier noch nie gewesen sei“, freute sich Andrzejewski.

Schnitzeljagd kommt gut an

Am ersten Tag der Projektwoche brachte Ulf Kemper von der Historisch Ökologischen Bildungsstätte (HÖB) den Kindern und Jugendlichen das Thema Windkraft näher. Nachdem sie auch eigene kleine Windräder gebastelt hatten, schauten sie sich den Windpark Völlenerfehn an.

Unter Leitung von Kemper erforschten die Teilnehmer am nächsten Tag die Solarenergie. Die anschließende Schnitzeljagd gefiel Diallo besonders gut. „Ich habe sogar mit meinem Team gewonnen“, berichtet der 18-Jährige stolz. Zum Abschluss der Projektwoche stand das Thema Erde auf dem Programm. Die Kinder und Jugendlichen erlebten in der Van-Velen-Anlage, wie sich Papenburg aus einer Fehn-Kolonie entwickelt hat.


0 Kommentare