29.11.2016, 09:30 Uhr

Angebot der Caritas ab 1. Dezember Tagespflege nimmt in Aschendorf die Arbeit auf

Für weihnachtliche Dekoration haben Stefanie Freimuth-Hunfeld (links) und Sabine Poelmann in den neuen Räumen in Aschendorf bereits gesorgt. Ab dem 1. Dezember ist die Tagespflege dort geöffnet. Foto: Nina BrinkmannFür weihnachtliche Dekoration haben Stefanie Freimuth-Hunfeld (links) und Sabine Poelmann in den neuen Räumen in Aschendorf bereits gesorgt. Ab dem 1. Dezember ist die Tagespflege dort geöffnet. Foto: Nina Brinkmann

Aschendorf. In der Lindenstraße in Aschendorf wird ab Donnerstag, 1. Dezember, eine neue Tagespflege des Caritas-Pflegedienstes ihre Arbeit aufnehmen.

„Die Tagespflege ist ganz speziell für Aschendorf und die Dörfer drumherum geschaffen worden, da wir festgestellt haben, dass die Menschen hier sehr heimatverbunden sind“, sagt Stefanie Freimuth-Hunfeld, Leiterin des Pflegedienstes Unterems am Hauptkanal in Papenburg.

Beide Standorte bieten jeweils Platz für 15 Gäste. Da die 2014 in Papenburg eröffnete Tagespflege eine lange Warteliste hatte, war es an der Zeit, eine zweite zu schaffen. Von 8 bis 16.30 werden die Gäste künftig am Standort Aschendorf betreut. „Und das von Montag bis Samstag“, wie die künftige Leiterin des Pflegedienstes Aschendorf, Sabine Poelmann, betont. Bei Bedarf können die Aschendorfer Gäste am Sonntag mit in Papenburg betreut werden.

Fahrdienst bringt Senioren zur Tagespflege

Die Senioren können Freimuth-Hunfeld zufolge selbst entscheiden, wie lange sie in der Tagespflege bleiben wollen. „Manche sind den ganzen Tag da, andere kommen erst zum Essen“, sagte sie. Ein Fahrdienst bringe sie zu den gewünschten Uhrzeiten hin und hole sie auch wieder ab.

Auf dem Programm stehen verschiedene Angebote vom Tanzen im Sitzen, Singen, Zeitungsleserunden oder auch Gedächtnistraining. Sechs neue Mitarbeiter konnten für die Betreuung in der Tagespflege eingestellt werden. Jeweils anwesend werden täglich eine examinierte Fachkraft, eine Pflegehelferin eine Betreuungskraft sowie eine Hauswirtschaftskraft sein.

In der hauseigenen Küche wird frisch gekocht. Frühstück, Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen werden jeden Tag serviert. Wenn die Klienten Lust haben, können sie sich am Kochen beteiligen. „Häufig gibt es richtige Hausmannskost, wie es die älteren Menschen gerne mögen“, so Freimuth-Hunfeld. Falls sich mal jemand zurückziehen oder ausruhen möchte, gibt es eigene Ruheräume, aber auch Massagesessel, in denen entspannt werden kann.

Bislang sind Freimuth-Hunfeld zufolge etwa ein Drittel der Plätze ausgebucht. Interessierte aus der Umgebung rund um Aschendorf können sich für weitere Informationen unter der Nummer 04961/6640880 melden.


0 Kommentare