25.10.2016, 15:16 Uhr

Stipendiatin stellt Werke aus Ausstellung „Field Trip“ in Papenburg eröffnet


Papenburg. Die Ausstellung „Field Trip“ der Künstlerin Anja Buchheister ist nun in Papenburg eröffnet worden. In der Galerie des Forums Alte Werft können die Besucher bis zum 4. Dezember rund 20 Werke der Stipendiatin der Emsländischen Landschaft in Augenschein nehmen.

Seit dem Jahr 2006 vergibt die Emsländische Landschaft ein Künstlerstipendium. Dieses Stipendium ist nicht nur mit 6000 Euro dotiert, sondern umfasst auch vier Monate freies Wohnen. Und so verbrachte auch die sechste Stipendiatin der Emsländischen Landschaft jeweils zwei Monate im Kunstverein der Grafschaft Bentheim und im Stiefelknechthaus auf dem Gut Altenkamp in Aschendorf. Auf den Streifzügen durch die Region, auf denen sie Anregungen für die nun ausgestellten Werke gesammelt habe, seien Kamera und Zeichenblock stets im Gepäck gewesen, berichtet Buchheister im Gespräch mit unserer Redaktion.

Blick von außen auf die Details der Landschaften

„Es war sehr interessant wieder hier zu sein“, so die Kunstschaffende, die in Bad Bentheim ihr Abitur abgelegt hat und anschließend für das Studium des Kommunikationsdesigns und der Bildhauerei nach Mannheim und München ging. Doch obwohl sie in der Grafschaft Wurzeln habe, sei es eher der Blick von außen gewesen, der es ihr ermöglicht habe, die Details dieser Landschaften zu entdecken. Auch Neues durfte sie erleben: „In Papenburg bin ich zuvor nur einmal gewesen“, sagte Buchheister, die nun wieder in der bayrischen Landeshauptstadt lebt.

Lena Hartmann, Kunst-Doktorandin an der Universität Osnabrück, die auf der Eröffnungsveranstaltung in Buchheisters Werk einführte, hob das Wechselspiel zwischen Zwei- und Dreidimensionalität sowie die Mischung aus Fotografie, Malerei und Zeichnung, als prägende Elemente ihres Werkes hervor, die den Betrachter stets zum Hinterfragen der Wahrnehmung von Raum und Perspektive anhalte. Beispiel dafür sei unter anderem, ein in den Raum hineinragendes Brückengeländer: eine großformatige Fotografie, die auf einer dünnen Metallplatte befestigt ist. „Ein Objekt industrieller Normung und Stabilität wird biegbar und erfährt somit eine ungeahnte Individualität“, so Hartmann.

Idealer Ort für künstlerische Begegnungen

Auch Hermann Bröring, Präsident der Emsländischen Landschaft, gratulierte Anja Buchheister. Der Name „Field Trip“ sei Ausdruck der Erkundungstour, auf die die Stipendiatinnen und Stipendiaten der Emsländischen Landschaft geschickt werden. Marco Malorny, Leiter des Kulturamtes der Stadt Papenburg, freute sich über das Zustandekommen der Ausstellung und bezeichnete die Galerie im Forum Alte Werft als „idealen Ort für künstlerische Begegnungen“, die Papenburg auch überregional als Kulturstandort bekannt gemacht habe.


0 Kommentare