29.03.2016, 15:29 Uhr

Ab Samstag in Hamburg „Ovation of the Seas“ muss erneut ins Trockendock

Hunderte Besucher erwarteten die „Ovation of the Seas“ am Ostermontag auf der Aussichtsterrasse des Columbus-Kreuzfahrtterminals in Bremerhaven. Nun muss das Schiff erneut in ein Trockendock der Hamburger Werft Blohm & Voss. Foto: Ingo Wagner/dpaHunderte Besucher erwarteten die „Ovation of the Seas“ am Ostermontag auf der Aussichtsterrasse des Columbus-Kreuzfahrtterminals in Bremerhaven. Nun muss das Schiff erneut in ein Trockendock der Hamburger Werft Blohm & Voss. Foto: Ingo Wagner/dpa

Papenburg. Das Kreuzfahrtschiff „Ovation of the Seas“, das vor rund zwei Wochen die Papenburger Meyer Werft verlassen hat, muss erneut ins Trockendock der Hamburger Werft Blohm & Voss. Werftsprecher Günther Kolbe bestätigte am Dienstag entsprechende Informationen unserer Redaktion. Hier sollen die Antriebspropeller des Schiffes getauscht werden.

Die Planungen der Schiffbauer sehen eine Abfahrt der „Ovation of the Seas“ in Bremerhaven am kommenden Freitagabend vor. Am Samstagmittag soll das Schiff dann in das Dock der Hamburger Werft manövriert werden. Wie lange das Kreuzfahrtschiff dort bleiben wird, ist noch nicht bekannt.

Erst am Ostermontag war der Neubau der Papenburger Schiffbauer in Bremerhaven eingetroffen. Nach Angaben der Werft wurde die „Ovation of the Seas“ in den letzten Tagen zahlreichen technischen und nautischen Tests unterzogen. Nach dieser zweiten Probefahrt wurde den Schiffbauern zufolge entschieden, dass die Antriebspropeller getauscht werden. Wie das Unternehmen weiter mitteilte, wurde für die „Ovation of the Seas“, dem dritten Schiff der „Quantum“-Klasse, ein neues Design entwickelt, mit dem der Brennstoffverbrauch weiter optimiert werden sollte. Dies habe sich jetzt so nicht bewahrheitet, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Werft und die US-Reederei Royal Caribbean hätten sich daher entschieden, auf das bewährte Design zurückzugehen. Die Orginalpropeller sollen nun bei der Dockung in Hamburg montiert werden.

Kolbe betonte in einem Gespräch mit unserer Redaktion, die Ablieferung an die US-Reederei Royal Caribbean International sei unabhängig von der nun anstehenden Dockung am 8. April. Dann wird das Kreuzfahrtschiff Bremerhaven in Richtung Southampton verlassen, wo erste 3- bis 7-Nächte-Kreuzfahrten entlang der westeuropäischen Küste starten.

Vor zwei Wochen war der 346 Meter lange Ozeanriese bereits einmal im Trockendock Elbe 17 bei Blohm & Voss für Inspektionsarbeiten eingelaufen und sollte eigentlich bis zur Ablieferung am 8. April am Bremerhavener Columbus-Cruise-Center auf die ersten Kreuzfahrten vorbereitet werden.


0 Kommentare