19.10.2016, 19:03 Uhr

Der Meyerhofsweg Die Keimzelle der Ortschaft Venne


Venne. In das historische Zentrum der Ortschaft führt der Meyerhofsweg. Der Meyerhof war die Keimzelle Vennes. In unserer Serie über die hiesigen Straßennamen erklären wie die Geschichte, die dahinter steckt.

Im 11. Jahrhundert wird dieser Hof urkundlich im Osnabrücker Urkundenbuch genannt. Die drei Bauerschaften Niewedde (1050), Vorwalde (1343) und Broxten (1169) bildeten die Vogtei Venne.

Ein Meyerhof war im Mittelalter der Wohn- und Dienstsitz des Verwalters (Meyers) von adligem oder kirchlichem Grundbesitz. Auf den Gründen des Hofes wurde eine Pfarrkirche – die Walburgis-Kirche – errichtet, die seit 1273 kirchlicher Mittelpunkt der Bauerschaften und damit der heutigen Ortschaft Venne ist.

Der Meyerhof und die Venner Mühle gehörten einst ebenfalls zusammen. Als Hofmühle des Meyerhofes zu Venne wurde die Wassermühle bereits im Jahr 1074 erwähnt. Damals schenkte Edelherr Folker seine Venner Besitztümer dem Osnabrücker Bischof Benno II.

Haupthaus von 1826

So wie im Mittelalter sieht das Gebäude heute natürlich nicht mehr aus. Das Haupthaus am Meyerhofsweg wurde 1826 errichtet. Basis bildete ein Vierständer-Fachwerkbauernhaus. Vor einigen Jahren ist der Hof saniert worden und dient jetzt als Wohnhaus.


0 Kommentare