11.10.2010, 03:19 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Firma Huntsman feiert ihren Geburtstag und sich selbst 30-jährige Erfolgsgeschichte in Osnabrück

Am Tag der offenen Tür bei Huntsman präsentiert Nils Produkte, die aus dem Granulat TPU hergestellt werden Foto: Uwe LewandowskiAm Tag der offenen Tür bei Huntsman präsentiert Nils Produkte, die aus dem Granulat TPU hergestellt werden Foto: Uwe Lewandowski

Osnabrück. Mit nostalgischem Jahrmarkt und Betriebsführungen für Beschäftigte, geladene Gäste und Firmenkunden hat die Firma Huntsman am Samstag ihr 30-jähriges Standort-Jubiläum im städtischen Hafengebiet gefeiert. Das weltweit agierende Unternehmen mit Hauptsitz im US-amerikanischen Salt Lake City produziert in Osnabrück ein spezielles Kunststoffgranulat.

Diese sogenannten thermoplastischen Polyurethane (TPU) „haben fast gummiähnliche Eigenschaften“, beschreibt Werksleiter Frank Welter den Kunststoff. Die zum Großteil aus Europa kommenden Abnehmer verarbeiten die unscheinbar ausschauenden kleinen Perlen etwa zu Schuhsohlen, Schläuchen und Kabelummantelungen sowie zu Antriebsriemen oder Folien. „Eben überall, wo man flexible Lösungen braucht“, sagt Welter. Selbst Pferde mit orthopädischen Verletzungen würden mittlerweile Hufeisen aus TPU tragen, weil sie elastischer sind als Eisen.

Der Rohstoff für die TPU wird bei Huntsman in Osnabrück komplett selbst gemixt und im riesigen Rührkessel für die Produktion vorbereitet. Von hier aus gibt es, je nach späterem Verwendungszweck, zwei verschiedene Weiterverarbeitungsmöglichkeiten. Ein eigenes Labor prüft schließlich die Qualität der Granulatkügelchen.

Abgenommen werden jährlich Tausende Tonnen, sagt Welter, doch genaue Zahlen wie auch Informationen über den Produktionsprozess verrät er nicht. Der Chemie-Markt sei halt hart umkämpft.

Dennoch ist der Betriebsleiter momentan sehr zufrieden mit der konjunkturellen Entwicklung. „Die Krise ist für uns seit fast einem Jahr zu Ende, und wir haben schon wieder neue Mitarbeiter eingestellt.“ Ehemalige „Karmänner“ hätten bei Huntsman einen neuen Job gefunden, weiterhin suche man Chemikanten und gut ausgebildete Schlosser oder Elektriker.

Die derzeit 150 Beschäftigten produzieren im Dreischichtbetrieb fast das ganze Jahr über. Weltweit arbeiten 11000 Mitarbeiter für Huntsman, die 2009 einen Umsatz von acht Milliarden Dollar erwirtschafteten.

Die TPU-Produktion in Osnabrück begann 1980 unter dem kanadischen Unternehmen Iroquois Chemie. 2000 erwarb sie der Chemie-Hersteller Huntsman.


0 Kommentare