12.08.2013, 18:03 Uhr

Sanierung der Stadthalle Osnabrück: Messe "Nadel und Faden" fällt aus


aky Osnabrück. Die Handarbeitsmesse "Nadel und Faden" fällt in diesem Jahr ersatzlos aus. Grund sind neuerliche Verzögerungen beim Umbau der Stadthalle.

Nicht alle benötigten Räume stünden zur Eröffnung am Freitag, 13. September, zur Verfügung, bestätigte Hallen-Chefin Sandra Gagliardi im Gespräch mit unserer Zeitung.

Mit der überregional bedeutenden Handarbeitsmesse "Nadel und Faden" sollte das Veranstaltungsgebäude nach Abschluss der umfangreichen Sanierungsarbeiten am 13. September wieder eröffnen. Doch diese Veranstaltung musste nun ersatzlos gestrichen werden, sagte Gagliardi unserer Zeitung. Der erste Bauabschnitt wird offenbar nicht rechtzeitig fertig. Die Messe, zu der erneut mehrere Tausend Besucher erwartet werden, fällt aus.

Die Suche nach einem alternativen Standort für die "Nadel und Faden" sei ohne Erfolg geblieben. "Wir wären innerhalb Osnabrücks umgezogen", sagte Gagliardi. Entsprechende Flächen, die die größte Veranstaltung der Osnabrückhalle kurzfristig hätten aufnehmen könnten, seien nicht zu finden gewesen. Die rund 80 Aussteller der Handarbeitsmesse locken an drei Tagen im Jahr mehrere Tausend Besucher nach Osnabrück.

Ob die neuerlichen Probleme beim Umbau der Stadthalle auch Folgen für weitere Veranstaltungen haben könnten, war am Montag noch nicht absehbar. Das werde zurzeit geprüft. Eine verbindliche Auskunft will Gagliardi an den kommenden Tagen geben können.

Kurz nach der nun gestrichenen Messe "Nadel und Faden" stehen im September etwa Auftritte von Comedian Mirja Boes und Roger Cicero auf dem Programm der Stadthalle.

Ursprünglicher Termin nicht haltbar

Schon im Juni zeichnete sich ab, dass der ursprüngliche, eng gesetzte Zeitplan für die Sanierung der Stadthalle kaum zu halten sein wird . Der Abriss der alten Bausubstanz aus den 1970er-Jahren habe die Arbeiten in Verzug gebracht, hieß es damals. Die Zielmarke für den Abschluss der Sanierungsarbeiten, 1. September, fiel. Trotz Doppelschichten und Samstagsarbeit musste die Fertigstellung auf die Monatsmitte verlegt werden. Für einen Betrag von rund 13,6 Millionen Euro wird die Osnabrückhalle zurzeit technisch und optisch auf den Stand der Zeit gebracht.

Daher mussten bereits verschiedene Veranstaltungen, wie ein Auftritt des Osnabrücker Symphonieorchesters und die Eröffnung der Seniorenwoche 2013, an andere Orte verlegt werden. Ein Grund für die neuerlichen Verzögerungen bei der Sanierung der Halle war am Montag zunächst nicht zu erfahren.

Eintrittskarten bleiben gültig

Für Besucher der Handarbeitsmesse, die bereits Eintrittskarten gekauft haben, gibt es laut Hallen-Chefin Gagliardi zwei Möglichkeiten: Entweder sie lassen sich die Tickets erstatten oder sie behalten ihre Karten für die nächste Auflage von "Nadel und Faden". Diese ist für das Wochenende vom 19. bis 21. September 2014 geplant. Karten aus dem Jahr 2013 sollen ihre Gültigkeit behalten, versichert Gagliardi.

Die rund 80 Aussteller der "Nadel und Faden" sollen unterdessen ihre geleisteten Anzahlungen auf die Standmiete vollständig erstattet bekommen.


0 Kommentare