22.04.2017, 12:35 Uhr

„Immer nur Karneval geht nicht“ Ippenburg-Festival mit Plastiken von Jacques Tilly

Live und in Farbe: Jacques Tilly bei des Hasen Fellpflege. Foto: Jacques Tilly Team GroßplastikenLive und in Farbe: Jacques Tilly bei des Hasen Fellpflege. Foto: Jacques Tilly Team Großplastiken

Bad Essen. Anarchie im Schlosspark! Beim Ippenburger Frühlingsfestival wird es munter und skurril und gar nicht höfisch zugehen. Da schwimmen Briefkästen durch die Flusslandschaft, da sprießen Rosen in einem Meer von Stiefmütterchen, da fruchten Orangen und Zitronen. Und mittendrin die märchenhaften Figuren des Düsseldorfer Bildhauers Jacques Tilly.

Er könne nicht klein, seine Hände seien einfach zu groß, sagt Jacques Tilly und muss selber lachen. Der Meister der Großplastiken, der seit den 1990er-Jahren mit frechen Motiven die Karnevalswagen seiner Heimatstadt Düsseldorf gestaltet, schickt entsprechend überdimensionale Frühlingsgrüße vom Rhein an die Hunte. Hasen, Blumen, Pilze und ein Riesenzylinder werden den Park von Schloss Ippenburg in Alices Wunderland verwandeln, schließlich lautet das Motto des Frühlingsfestivals, das dort von Freitag, 28. April, bis Montag, 1. Mai, gefeiert wird „Alice wundert sich“.

Draht, Papier und Stoff

Es ist nicht die erste Zusammenarbeit zwischen Tilly und Viktoria von dem Bussche. Bereits zur Landesgartenschau hat er es mit drei Meter hohen Mohnblumen großartig erblühen lassen. „Immer nur Karneval geht ja nicht“, findet er und erläutert im Gespräch mit unserer Redaktion kurz, wie seine Plastiken entstehen. Der zweidimensionale Entwurf werde erst mithilfe von Maschendraht und Dachlatten figürlich, anschließend das Ganze mit Papier und Stoff kaschiert, „damit den Hasen keine Dachlatte aus dem Ohr wächst“, und zum Schluss sorge Acryllack für Farbe und Ausdruck.

Politisch bewegt

Dieselbe Technik wenden er und sein Team auch bei ihren Karnevalsskulpturen an, die regelmäßig für Zündstoff sorgen. In dieser Saison war es vor allem jener Wagen, der die britische Premierministerin Theresa May zeigt, wie sie sich gerade eine Pistole mit der Aufschrift „Brexit“ in den Mund steckt, der für Furore sorgte und sogar bei einer Großdemonstration der Euro-Befürworter in London zum Einsatz kam. Überhaupt ist Tilly politisch bewegt: Demnächst will er mit seinen Figuren „den Demokraten in Osteuropa zu Hilfe kommen“ und am Wochenende nimmt er an der von den Kölner Karnevalisten initiierten Großdemo gegen Rechts teil. Als Künstler sieht sich Tilly trotz seines Anspruchs nicht. Kunst sei für Museen, „ich mit meinen großen Klauen mache Dekoration und Satire.“


0 Kommentare