18.04.2017, 19:04 Uhr zuletzt aktualisiert vor

„Osnabrück ist bunt“ AfD-Wahlkampfauftakt in Osnabrück: 2000 bei Gegendemo vor Rathaus


Osnabrück. Zur angekündigten Gegendemo zum AfD-Wahlkampftauftritt von Beatrix von Storch sind etwa 2000 Osnabrücker erschienen. Lautstark begleiteten sie die AfD-Veranstaltung auf dem Marktplatz.

Unter dem Motto: „Singen gegen die AfD“ ist der Protestzug offiziell bei der Stadt Osnabrück angemeldet worden. Erschienen sind laut Angaben des Veranstalters 1500 Demonstranten, die sich vom Neumarkt aus über die Wittekindstraße, die Möserstraße, die Herrenteichstraße und die Kleine Domsfreiheit auf den Weg über die Möserstraße zum Theatervorplatz („Platz der deutschen Einheit“) zogen. Dort trafen sie auf weitere Demonstranten, die den direkten Weg zur AfD-Veranstaltung gewählt hatten – und ein beachtliches Aufgebot der Polizei, die mit rund 150 Einsatzkräften aber nach bisherigem Kenntnisstand mit der friedlich verlaufenden Demonstration keine Probleme hatte.

Etliche Gegner waren direkt zum Markt gekommen. Das Bündnis EPOS (Emanzipatorische Politik Osnabrück) hatte auf Facebook zum Boykott der AfD-Veranstaltung aufgerufen, eine andere Gruppe wollte sich eigentlich unter die AfD-Anhänger mischen und dann flashmob-mäßig gegen von Storch ansingen.

Die im Vorfeld bei der offiziellen Demo verteilten Liederzettel kamen freilich nur spärlich zum Einsatz, weil sich die Demonstranten vor dem Theater teilten. Während die einen weiterzogen zu den verschiedenen von der Polizei blockierten Zugänge zum Marktplatz, verweilte ein kleineres Grüppchen vor dem Theater, um hier zumindest noch die Friedenshymne „We shall overcome“ zu singen. Demo-Mitveranstalter Sascha Lange vom Osnabrücker Bündnis gegen Rassismus begrüßte die Demonstranten. „Wir sind selber überrascht, dass so viele Menschen an der Demo teilgenommen haben. Das ist ein tolles Zeichen gegen Spaltung und Hetze“, so Lange in seiner kurzen Rede.

Bei der AfD sah die Mengenverteilung deutlich anders aus. Etwa 30 bis 40 Anhänger der Partei, überwiegend ältere Herren, hatten sich den Weg durch die Gegendemonstranten gebahnt und auf dem Markt eingefunden, um Beatrix von Storch zu hören.

Wäre nicht noch die ansehnliche Zahl von Polizisten auf und an den Rändern des Platzes gewesen, hätte gähnende Leere die Szenerie dominiert. „Kein Wunder, dass die bei der Kommunalwahl keine Liste zusammen bekommen haben“, meinte denn auch ein Demonstrant beim Blick auf das einsame Häufchen AfDler, das sich vor der Absperrung an der Marienkirche zusammendrängte – selbst sie in großzügigem Abstand zur Bühne. Die Polizei hatte die Absperrungen so gewählt, dass die Bühne außerhalb der Tortenreichweite stand. Auf den Platz ließen die Beamten außerdem nur, wer sich als AfD-Anhänger ausgab und seine Taschen kontrollieren ließ. „Um richtig meckern zu können, muss man sie mal gehört haben“, sagte eine AfD-Gegnerin, die es trotzdem in die erste Reihe geschafft hatte: „So gruselig es ist, es ist eine rechtlich legitimierte Partei.“

Foto: André Havergo

Torten flogen nicht. Mit Trillerpfeifen, Trommeln und lautstarken Gesängen versuchten die 2000 Gegner der in der Friedensstadt nach wie vor nahezu bedeutungslosen Partei, die Reden des niedersächsischen AfD-Chefs Armin Paul Hampel und der Berliner Spitzenkandidatin für den Bundestag zu stören. Das gelang nicht in Gänze.

Die Lautsprecher bis aufs Maximum aufgedreht, machte Hampel den Anfang. „Ich kenne die Gesichter da drüben!“, sagte er mit trotzigem Grinsen in Richtung der weit entfernten Demonstranten. „Hier steht das Heute, da drüben steht das Gestern!“ Eine handvoll Anhänger applaudierten. Während Hampel die üblichen Inhalte äußerte (Merkels Politik spalte das Land, die EU sei ein reines Bürokratiemonster, die deutsche Energiepolitik verfehlt, etc.) und gegen die „rot-grüne Saat“ in diesem Land wetterte, drehten ihm die etwa 20 Gegner, die es auf den Platz geschafft hatten, demonstrativ den Rücken zu. Ihr Protestgesang indes ging unter im Pfeifkonzert der Gegendemonstranten ringsum.

Von Storch versuchte im Anschluss, die Ablehnung in Zustimmung umzumünzen: „Pfeifen und Tröten gilt als Zustimmung bei uns“, rief sie. Die Demonstranten bezeichnete sie als „Heer der neuen Faschisten“ und „Antidemokraten“ und dankte ihren Anhängern, dass sie sich dort hindurchgekämpft hätten. Die AfD stehe für Frieden, Freiheit und Verständigung der Völker. Wie sie das meinte, sagte sie auch: „Wir sind die Partei des Multikulti: Wir wollen die Türken in der Türkei und die Deutschen in Deutschland.“

So jung die 2013 gegründete Partei immer noch ist: Der Protest gegen die AfD hat in Osnabrück schon Tradition. Wann immer sich die Parteianhänger in der Stadt versammeln wollen, werden sie wirkungsvoll gestört. Im Januar hatten etwa 200 Menschen vor der ehemaligen Käthe-Kollwitz-Schul e gegen eine darin stattfindende interne Parteiveranstaltung der AfD protestiert und versucht, die AfD-Anhänger mit lautstarken Parolen und Trillerpfeifen möglichst wirksam zu stören. Und fast genau ein Jahr ist es her, dass die Polizei AfD-Anhängern Geleitschutz geben musste, als sie sie nach einem Vortrag aus dem Gemeinschaftszentrum Lerchenstraße führte. Die Demonstranten hatten es geschafft, die Veranstaltung so sehr zu stören, dass sie vorzeitig abgebrochen wurde.


35 Kommentare