25.11.2016, 15:00 Uhr

Nach Trennung der Nachfolger Schloss Ippenburg wieder unter „alter“ Leitung

Ippenburger Frauenpower: Deborah und Viktoria von dem Bussche. Foto: Schloss IppenburgIppenburger Frauenpower: Deborah und Viktoria von dem Bussche. Foto: Schloss Ippenburg

Bad Essen. Dass Paare sich trennen, kommt in den besten Familien vor. Und so steckt auch eine Trennung hinter den familiären Gründen, aus denen Viktoria von dem Bussche im kommenden Jahr wieder – gemeinsam mit ihrer Schwiegertochter Deborah von dem Bussche – die Ippenburger Gartenfestivals leitet. Der Verkauf der Dauerkarten für eine pralle Saison 2017 startet an diesem Wochenende in den Geschäftsstellen der Neuen Osnabrücker Zeitung und ihrer Regionalausgaben – mit Rabatt für Inhaber der OS-Card.

Nach der Trennung von Deborah und Viktor von dem Bussche, die eigentlich ab 2017 die Festivalorganisation die Organisation der Gartenfestivals übernehmen sollten, ist Viktoria von dem Bussche, Initiatorin der Ippenburger Festivals, wieder an Bord – und steckt auch schon wieder voller Ideen und Vorfreude auf das Ippenburger Frühlingsfestival mit seinen über 100 Ausstellern, das unter dem Motto „Hot! Hot! Hot!“ vom 28. April bis 1. Mai mit Tausenden von Tulpen die Ippenburger Parks und Gärten in feurige Farben tauchen wird. Weiter geht die Saison auf dem Schloss mit den Ippenburger Sonntagen, wenn von Mai bis einschließlich Juli der weitläufige Küchengarten und das Restaurant „Pferdestall“ für Besucher geöffnet sein werden und regelmäßig eine Auswahl an Ausstellern vertreten sein wird. Ein Sommerfest ohne Ende statt des ursprünglich geplanten Sommerfestivals? „Ein Sommerfestival nur drei Wochen nach dem Frühlingsfest – so war es einmal angedacht –, wäre weder für unsere Besucher noch für unsere Aussteller ideal gewesen. Nun machen wir das Frühlingsfestival umso größer und haben quasi den ganzen Sommer über als Sonntagsausflugsziel geöffnet“, erklärt die Freifrau. Den Abschluss der Saison bilde dann wie in jedem Jahr das große Herbstfestival mit Kürbismeisterschaft und mehr als 150 Ausstellern.

„Wenn der Garten ruft…“

Es gibt also wieder ein volles Programm und viel zu tun für Viktoria von dem Bussche, die doch eigentlich mindestens einen Gang zurückschalten und sich verstärkt ihren Buchprojekten widmen wollte. „Ja, wenn der Garten ruft…“, lacht sie und spricht damit wohl allen Grünfingern aus der Seele. „Es ist tatsächlich so: Der Gedanke an einen ruhigeren Tagesablauf war für mich reizvoll, aber die neuen, alten Aufgaben sind es ebenso. Wenn eine neue Situation da ist, gehe ich damit um, also direkt auf Los, und das bedeutet: Ippenburg wird zum Frühlingsfestival zuverlässig erblühen“, fügt sie erklärend hinzu und räumt damit jede Befürchtung, es werde die beliebten Publikumsveranstaltungen nicht mehr geben, aus.

Kooperation in der Landwirtschaft

Doch die Ippenburg ist mehr als nur seine Gärten und Feste. Sie ist vor allem auch ein Gut mit einer mehr als 600-jähriger Geschichte, dessen wirtschaftlichen Schwerpunkt der land- und forstwirtschaftliche Betrieb mit rund 650 Hektar Fläche und einer Sauenhaltung mit mehr als 800 Muttersauen bildet. Was also bedeutet die veränderte Familiensituation für das Gut, dem Viktor von dem Bussche seit 2012 vorstand ? Auch hier hat es Änderungen gegeben: Philip Freiherr von dem Bussche hat zurzeit wieder die Leitung des Gutes übernommen. „Die Ackerflächen und die Schweinehaltung werden in einer schon länger vorbereiteten Kooperation geführt, die seit dem 1. November zu gleichen Teilen vom Gut Ippenburg und den Landwirtsfamilien Dohrmann und Twachtmann aus Steyerberg bei Nienburg gebildet wird. Der Landwirt Torge Twachtmann führt die operativen Geschäfte und wird hierbei intensiv von mir unterstützt“, so Philip von dem Bussche auf Anfrage unserer Redaktion. – Stall, Feld, Wald und Gärten gönnen keinem eine Pause. Die gute Nachricht dürfte daher lauten, dass auch im neuen Jahr Schloss Ippenburg wieder im großen Stil seine Pforten öffnen wird. Die Festivalbesucher freut’s.


Die Ippenburger Termine 2017: 28. April bis 1. Mai: Ippenburger Frühlingserwachen; Mai, Juni und Juli: Ippenburger Sonntage; 22. bis 24. September: Herbstlicher Schlussakkord. Öffnungszeiten jeweils 11-18 Uhr. Auf den regulären Preis der Dauerkarten von 35 Euro erhalten OS-Card-Inhaber im Advent in den Geschäftsstellen der Neuen Osnabrücker Zeitung und ihrer Regionalausgaben einen Rabatt von 10 Euro. – Weitere Infos im Internet unter www.ippenburg.de

0 Kommentare