22.11.2016, 15:25 Uhr

172 Stipendien vergeben 619.000 Euro für Studenten der Hochschule Osnabrück


Osnabrück. 172 Studenten der Hochschule Osnabrück erhalten in diesem Jahr das sogenannte Deutschlandstipendium – ein neuer Rekord. 619.000 Euro werden nach Angaben der Hochschule an die Akademiker ausgeschüttet.

„Das Stipendium ist meine Rettung“, wird Paul Khammo in einer Pressemitteilung der Hochschule zitiert. Seit diesem Wintersemester studiert der junge Syrer an der Hochschule Osnabrück „Betriebliches Informationsmanagement“ und wartet noch auf die Bewilligung seines BAföG-Antrags. „Mithilfe des Stipendiums muss ich neben dem Studium nun nicht mehr so viel arbeiten und kann mich mehr auf das Studium konzentrieren.“ Damit ist Khammo einer von 172 Studierenden der Hochschule Osnabrück, die in diesem Jahr mit einem Deutschlandstipendium unterstützt werden – ein neuer Rekord.

Studenten erhalten 300 Euro monatlich

300 Euro monatlich bekommen die Stipendiaten. Die Hälfte des Betrags wird dabei von privaten Sponsoren erbracht, die andere Hälfte steuert der Bund bei. Fast 800 Studierende haben sich in diesem Jahr an der Hochschule Osnabrück um ein Deutschlandstipendium beworben. Neben guten Studienleistungen und gesellschaftlichem Engagement werden auch die Lebensumstände der Studierenden bei der Auswahl berücksichtigt. So können beispielsweise auch junge Menschen mit Pflege- oder Sorgeverantwortung bei ihrem Studium unterstützt werden.

Zahl wurde noch erhöht

84 Unternehmen, Organisationen, Verbände und Stiftungen konnte die Hochschule in diesem Jahr für insgesamt 172 Stipendien gewinnen. Beides ist ein neuer Höchststand. „Im Vorjahr waren wir bundesweit die erfolgreichste Fachhochschule. Dass wir diese Zahl noch erhöhen konnten, freut uns sehr und ist ein starkes Signal für die Leistungskraft unserer Region“, so Hochschul-Präsident Andreas Bertram.

23 neue Förderer gewonnen

Einer von 23 neuen Förderern ist die Marianne und Frank Kochmann-Stiftung. Sie unterstützt in diesem Jahr nicht nur den angehenden Informationsmanager Khammo, sondern noch zwei weitere Studierende. „Wir möchten jungen, motivierten Menschen dabei helfen, erfolgreich zu studieren. Uns geht es dabei nicht nur darum, finanziell unter die Arme zu greifen. Wir haben damals sehr jung und unbedarft den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt und möchten unsere Erfahrungen gerne weitergeben“, wird Frank Kochmann in der Mitteilung zitiert. Weiterer Vorteil für Unternehmen und Stipendiaten ist die frühe Vernetzung.


0 Kommentare