14.11.2016, 14:19 Uhr

Keine gemeldeten Fälle bei Polizei Gerüchte über vergiftete CDs kursieren in Wallenhorst

In der Facebookgruppe „Du lebst schon lange in der Gemeinde Wallenhorst“ wird vor angeblich vergifteten CDs gewarnt. Screenshot: Facebook „Du lebst schon lange in der Gemeinde Wallenhorst“/NOZIn der Facebookgruppe „Du lebst schon lange in der Gemeinde Wallenhorst“ wird vor angeblich vergifteten CDs gewarnt. Screenshot: Facebook „Du lebst schon lange in der Gemeinde Wallenhorst“/NOZ

Osnabrück. Gerüchte über angeblich in Gift getränkte Post kursieren zurzeit im Internet. In der Facebookgruppe „Du lebst schon lange in der Gemeinde Wallenhorst“ wird vor der Post gewarnt.

In dem Beitrag wird vor CDs gewarnt , die in Folie eingewickelt sind und angeblich eine Art Chemie beinhalten. „Nur mit Handschuhen anfassen. Es mussten schon ein paar Leute ins Krankenhaus. Bitte bei Fund die Polizei alarmieren“, steht es weiter in dem Beitrag. Auf dem dazugehörigen Foto sind zwei CDs zu sehen, die in Folie verpackt sind. Den CDs sind Texte in arabischer Sprache beigelegt. Einige User schreiben, dass die Nachricht eine Falschmeldung sei. Bisher deutet nichts darauf hin, dass solche Briefe tatsächlich im Umlauf sind.

Bei der Polizei Osnabrück oder den umliegenden Dienststellen wurden bisher keine Briefe mit CDs abgegeben. Das bestätigt eine Sprecherin der Polizei auf Anfrage unserer Redaktion. Auch Anfragen aus der Bevölkerung habe die Polizei zu diesem Thema nicht bekommen.

Der gemeinnützige Verein „Mimikama“, der über Internetmissbrauch aufklärt, berichtet auf seiner Homepage , die Meldungen über die angeblich vergifteten CDs seien bereits knapp ein Jahr in Umlauf.

Doch was soll man tun, wenn man dann tatsächlich so einen Brief enthält? Die Polizei rät im Zweifelsfall, die CD nicht anzufassen, sie in eine Plastikfolie zu legen und die Polizei zu informieren. Auch Mimikama rät, sich in diesem Fall bei der Polizei zu melden.


0 Kommentare