10.11.2016, 16:29 Uhr

Penthesilea-Adventskalender 2016 Türchen öffnen zugunsten der Osnabrücker Volkshochschule


Osnabrück. Mit erleuchteten Fenstern prangt das altehrwürdige Stüvehaus, heute Volkshochschule (VHS), auf dem achten Osnabrücker Adventskalender, der nun zum Verkauf steht. Jedes Jahr setzt sich der Förderverein des Lions-Clubs Osnabrück-Penthesilea mit dem Kalender für einen guten Zweck in der Stadt ein.

Das Kalendermotiv deutet schon darauf hin: Der Reinerlös des Adventsklassikers geht dieses Mal an die VHS. Unterstützt werden soll zum einen ein Bildungsfonds. Genau wie beim Adventskalender sollen mit dessen Hilfe Türen geöffnet werden. Der Fonds soll Menschen mit geringem Einkommen fördern, ihnen die Teilnahme am vielfältigen Kursangebot der VHS ermöglichen. Denn, so VHS-Chef Carl-Heinrich Bösling: „Chancengerechtigkeit ist wichtig, und darum darf Bildung keine Frage des Geldbeutels sein!“

Der zweite Teil des Adventskalender-Erlöses fließt in die Anschaffung von Tablets, die in VHS-Schulabschlusskursen eingesetzt werden. Lernen findet nicht mehr nur im Klassenraum, sondern zunehmend auch unter Nutzung des Internets statt. Die Tablets werden Kursteilnehmern leihweise kostenlos zur Verfügung gestellt.

Und was erwartet die Käufer des Osnabrücker Adventskalenders 2016? „Hinter den 24 Türchen verstecken sich Gewinne vom Einkaufs- oder Schlemmergutschein über Beauty und Wellness bis hin zu Schmuck und Reisen“, macht es Ina Illmer spannend. Die Penthesilea-Präsidentin freut sich über das Engagement vieler Osnabrücker Unternehmen, die die Preise sponsern. „Dass sich über die Jahre hinweg immer wieder bekannte und auch neue Unternehmen für das Projekt einsetzen, ist eine wunderbare Bestätigung unserer Arbeit“.

Für 5 Euro werden die von der Osnabrücker Agentur sec entworfenen 9000 Adventskalender inklusive Losnummer in vielen Geschäften angeboten. Eine Liste mit allen Verkaufsstellen sowie weitere Informationen rund um das Projekt gibt es auf www.osnabruecker-adventskalender.de .

Zum zweiten Mal gibt es außerdem eine kreative Ergänzung: An alle bisher realisierten acht Kalendermotive kann man sich nun an Hand von Postkarten zurückerinnern. Die Karten sind für einen Euro pro Stück bei den Häusern erhältlich, die auf dem jeweiligen Motiv zu sehen waren. Namentlich sind dies die Geschäfte Wein Fohs, Hirsch-Apotheke, Holthaus Mode, Prelle-Shop sowie Café Laer, Theater und Volkshochschule. Mit dem Verkaufserlös dieser Karten wird erneut der Kunstworkshop für Kinder im Flüchtlingshaus Osnabrück unterstützt.

Bei dieser Initiative des Museums- und Kunstvereins bieten Kunstpädagogen Kindern aus Flüchtlingsfamilien einen Weg, über die Kunst in entspannter Atmosphäre mit ihren Erfahrungen und Ängsten umzugehen, Sprachbarrieren zu überwinden und ihre schwierige Lebenssituation für eine Zeit in den Hintergrund treten zu lassen.


0 Kommentare