Ein Bild von Sebastian Stricker
08.11.2016, 17:03 Uhr VIELVERSPRECHENDES ANGEBOT

Elektrofahrräder für alle: Osnabrück legt einen Gang zu

Kommentar von Sebastian Stricker

Mit dem Aufbau eines eigenen Pedelec-Verleihsystems legen die Stadtwerke einen Gang zu beim Versuch, mehr Menschen in Osnabrück für den ÖPNV zu gewinnen. Foto: dpa/Rainer JensenMit dem Aufbau eines eigenen Pedelec-Verleihsystems legen die Stadtwerke einen Gang zu beim Versuch, mehr Menschen in Osnabrück für den ÖPNV zu gewinnen. Foto: dpa/Rainer Jensen

Osnabrück. Elektrofahrräder für alle: Mit dem Aufbau eines eigenen Pedelec-Verleihsystems legen die Stadtwerke einen Gang zu beim Versuch, mehr Menschen in Osnabrück für umweltfreundliche Verkehrsmittel zu gewinnen.

Wie gut das funktioniert, lässt sich beispielsweise in Mainz beobachten. Dort führte die kommunale Verkehrsgesellschaft MVG bereits 2012 einen stationsgebundenen Fahrradverleih ein – wenngleich mit Millionenhilfen vom Bund, der das Projekt in einem Förderwettbewerb für preiswürdig erachtet hatte.

In der pfälzischen Landeshauptstadt stehen registrierten Nutzern inzwischen knapp 1000 (konventionelle) Räder an über 100 Stationen ständig zur Verfügung. 1,40 Euro kostet sie eine halbstündige Ausleihe im Normaltarif. Inhaber von ÖPNV-Abos zahlen deutlich weniger. Und wer einen Jahresbeitrag entrichtet, fährt die ersten 30 Minuten sogar gratis. Das kommt an: Allein 2015 machten die Mainzer und ihre Gäste mehr als eine halbe Million Mal von dem öffentlichen Fahrradverleih Gebrauch. Laut MVG handelt es sich damit um das zweitbeste Mietradsystem in Deutschland: Nur Hamburg, wo die Deutsche Bahn den Verleih im Auftrag der Stadt betreibt, sei erfolgreicher.

Der Plan der Osnabrücker Stadtwerke, ein vergleichbares ÖPNV-Angebot auch in ihrem Bedienungsgebiet zu schaffen, ist also mehr als vielversprechend. Zumal es noch einen Schritt weiter gehen und – ähnlich wie seit 2014 etwa in der Weltmetropole Madrid – statt herkömmlicher Drahtesel nur solche mit Elektromotor beinhalten soll. Damit lassen sich selbst Schinkelberg und Westerberg schnell und bequem bewältigen.


Der Artikel zum Kommentar

0 Kommentare